Dachterrassengestaltung mit System

RÜCKERSDORF, 27.12.2016 – Im fränkischen Rückersdorf bei Nürnberg verwirklichten private Bauherren auf einem etwa 35 m2 großen Anbau ihren Traum von einer eigenen Dachterrasse. Da es sich um eine nicht überdachte Fläche handelt, sollte das Material des Bodenbelags besonders widerstandsfähig sein, sich aber auch harmonisch in die Umgebung einfügen.

Die Ausgangssituation vor Verlegung der Terrasse
Die Dachfläche war mit verschweißten Bitumenbahnen ausgelegt und uneben.

Die Bauherren entschieden sich für Terrassendielen aus dem Holz-Kunststoffverbundwerkstoff Twinson der Firma Inoutic. Sie sind langlebig und witterungsbeständig und müssen weder geölt noch gestrichen werden. Darüber hinaus ist das Material pflegeleicht, spalt- und splitterfrei und die Oberfläche vermittelt auch barfuß eine angenehme Haptik. Außerdem gewährt das Unternehmen bis zu 25 Jahre Garantie auf Verrottung, Bruch und Verfärbung durch Chlor- oder Salzwasser und hat neben den Dielen auch flexible Unterkonstruktionen sowie passende Leuchtmittel im Sortiment.

Hohe Anforderungen an das System

Das Flachdach des Anbaus in Rückersdorf sorgt mit einem Gefälle von 2 % für einen gesicherten Wasserablauf und weist eine zwischen 8 und 20 cm hohe Seitenbegrenzung auf. Die fünfeckige Dachfläche ist mit verschweißten Bitumenbahnen ausgelegt und uneben. Eine Fixierung der Unterkonstruktion auf dem Untergrund war daher nicht möglich. Inoutic bietet für solche Fälle spezielle Trägerprofile zur schwimmenden Verlegung an. Dieses „Rundum-Sorglos-Paket“ und die einfache Verlegeart mit Hilfe eines Komplettsystems - auch bei der außergewöhnlichen Form und den speziellen Gegebenheiten ihrer Dachterrasse - überzeugte die Bauherren. Sie entschieden sich für das Terrace Massive System mit Dielen in der Farbe Flusssteingrau und die speziell zur schwimmenden Verlegung geeignete Unterkonstruktion aus Aluminium.

Verlegung der höhenverstellbaren Drehfüße
Bei der schwimmenden Verlegetechnik werden die Aluprofile auf höhenverstellbare Drehfüße gelegt.

Aluprofile als Unterkonstruktion

Bei der schwimmenden Verlegetechnik werden die Aluprofile, die später als Untergrund für die Dielen dienen, auf höhenverstellbare Drehfüße gelegt. Ein zusätzliches Verschrauben ist nicht nötig. Unter jedem Drehfuß sollten Gummipads für den nötigen Schutz des Untergrundes, in diesem Fall der Bitumenbahnen, sorgen. Für die Dachterrasse in Rückersdorf wurden ca. 1 cm dicke Gummipads auf die Größe der Standfüße der Drehteller zugeschnitten und untergelegt. Die Drehfüße werden in regelmäßigen Abständen von 60 cm auf den Schutzmatten platziert. An stark frequentierten Stellen, z.B. nahe der Terrassentür, kann der Abstand auf 35 bis 40 cm reduziert werden, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten.

Perfektes Ausrichten möglich

Mit dem perfekten Ausrichten der Drehteller konnten die Höhenunterschiede auf der großen, unebenen Fläche ausgeglichen werden.
Die Verlegerichtung der Profilleisten, die in 6-m-Stücken angeliefert wurden, gibt letztendlich den Verlauf der Dielen vor. Zu allen Seiten sollte ein Abstand von 2 cm eingehalten werden. Beim Verbinden der Längs- und Querprofile ist ein genaues Arbeiten und das Vermeiden von Stoßfugen und Höhenunterschieden zwischen den einzelnen Trägern sehr wichtig, da die Dielen sonst später nicht eben aufliegen und beim Betreten wackeln könnten. Teilweise wurden an den Stellen, an denen Längs- und Querprofile aufeinandertreffen, nachträglich weitere Drehfüße zur zusätzlichen Stabilisierung eingesetzt. Ein Problem stellten die Ecken der Terrassenfläche dar, deren Winkel größer oder kleiner als 90° sind. Hier mussten die mitgelieferten Standard-Eckverbinder vor dem Verschrauben von Hand zurechtgebogen werden.

Installation der wetterfesten LED-Spots
Auch die wetterfesten LED-Spots sind Teil des Komplettsystems von Inoutic.

Montage-Clips als Abstandshalter

Die korrekte Vorbereitung der Unterkonstruktion war essenziell für eine einfache Montage der Dielen. Hierfür wurde zunächst das Startprofil mit Hilfe der Montage-Clips auf der Unterkonstruktion angebracht. Diese Clips fungieren außerdem als Abstandshalter: Bei den Terrace Massive Dielen beträgt der Fugenabstand dadurch lediglich 4,5 mm. Die beidseitig nutzbaren Dielen sind seitlich mit einer kleinen Fuge gekennzeichnet, die sich je nach der gewünschten Oberfläche oben oder unten befindet und bei allen verlegten Dielen dieselbe Position haben muss. Die Fixierung der Dielen erfolgt mit den Montage-Clips. Hierbei müssen die erste Diele, wie auch jede sechste, komplett verschraubt werden. Bei allen anderen Dielen reicht das Verschrauben in der Mitte und an den beiden Enden aus. Die nicht-rechtwinkligen Ecken der Dachterrasse stellten dank der speziellen, drehbaren Clips beim Anbringen der Dielen kein Problem mehr dar. Zwischen den Dielen kam ein Lüftungselement von Inoutic zum Einsatz, um einen ausreichenden Schutz bei Feuchtigkeit zu gewährleisten und Schäden am Untergrund vorzubeugen.

Die fertige Dachterrasse
Die mit dem System Terrace Massive der Firma Inoutic gestaltete Dachterrasse ist ein optisches Highlight - auch bei Nacht. | Fotos: N. Phillipp

LED-Spots als optisches Highlight

Wetterfeste LED-Spots sind ebenfalls Bestandteil des Komplettsystems. Mit Hilfe eines passenden Lochbohraufsatzes, der im Lieferumfang enthalten und für eine herkömmliche Bohrmaschine geeignet ist, lassen sie sich auf einfache Weise in die Bodendielen integrieren. Das Komplettsystem, welches aus standardisierten Einzelteilen besteht, ist flexibel genug, um eine Lösung für unterschiedlichste Anforderungen und Gegebenheiten zu bieten. Die in Rückersdorf gewählte Farb- und Oberflächen-Auswahl sowie die LED-Spots machen die Dachterrasse nun zu einem optischen Highlight. bi