Ohne Abgase: Bergmann stellt ersten Elektro-Minidumper vor

NÜRNBERG, 15.09.2016 – Derzeit feiert der neue elektrische Minidumper 1005 E von Bergmann seine Premiere auf der GaLaBau in Nürnberg. Das wendige und emissionsarme Fahrzeug mit einer Nutzlast von 450 kg ist das erste strombetriebene Fahrzeug des Dumper-Herstellers aus Meppen.

Der elektrische Minidumper 1005 E bei der Premiere auf der GaLaBau in Nürnberg.
Mit seinem Wenderadius von 1.465 mm ist der 1005 E nicht nur auf Friedhöfen im Einsatz, sondern auch bei Abbrucharbeiten sowie Baustellen in Gebäuden. Denn dank seiner patentierten Knicklenkung und der Breite von nur 850 mm kommt er durch herkömmliche Türöffnungen – und dahin, wo andere Maschinen außen vor bleiben.
Anders als Kleindumper mit Panzersteuerung lässt sich der Bergmann 1005 E bodenschonend auch über Rasenflächen fahren – wegen seines akkubetriebenen Elektromotors dazu noch leise und emissionsarm. Sein zuverlässiges Bremssystem mit Totmannschalter bietet bei der Bedienung maximale Sicherheit.

Bergmann 1005 E an der Steckdose
Mit seinem akkubetriebenem Elektromotor arbeitet der Minidumper leise und ohne Abgase. | Fotos: Bergmann

Mit seinem Fassungsvermögen von 450 kg erspart der Bergmann 1005 E viele Gänge mit der Schubkarre, dank der robusten Konstruktion und des stabilen Kippmechanismus auch auf schwierigem Gelände. Mit der bequemen Griffbedienung „Squeeze & Go“ lässt er sich mit minimalem Kraftaufwand steuern. bi

Minidumper Bergmann 1005 E
Emissionsarm: 450 kg Nutzlast schafft der neue Bergmann 1005 E auch auf schwierigem Gelände.