Baggern mit Tiltrotator: präzise und flexibel

HAYINGEN, 20.10.2016 – Auf der diesjährigen GaLaBau in Nürnberg zeigte MTS seine neue Tiltrotatorgeneration. Die neuen Modelle sollen mit praktischen Funktionen überzeugen, besonderes Augenmerk wurde auf die Flexibilität und Wendigkeit gelegt.

Tiltrotator von MTS in Aktion
Der neue Tiltrotatorsensor erlaubt eine vollständige Anbindung an die 3-D-Baggersteuerung. | Foto: MTS
Die neuen MTS-Tiltrotatoren sind jetzt mit einer Sensortechnik ausgestattet, die dem Geräteführer Schwenk-, Dreh- und Neigungswinkel des angehängten Löffels eins zu eins auf dem Display abbildet. Möglich wird das durch die Einbindung der Tiltrotatoren in das Baggernavigationssystem MTS-NAVI. Dies ermöglicht die präszise Führung des Baggerlöffels, beispielsweise bei der Erstellung eines Gehwegplanums mit seinem exakt einzuhaltenden Gefälle. Oder bei Hinterfüllungen, wo der Geräteführer den Baggerlöffel an schwer erreichbaren Stellen nun noch exakter navigieren und in der korrekten Höhe halten kann. Auch bei der Erstellung von Böschungen punktet das neue Feature, wenn der Bagger mangels Rangierraum seitlich versetzt stehen muss. In punkto Seitenfreiheit sind die Tiltrotatoren durch die innen verdeckt liegenden Schwenkzylinder sehr flexibel in der Handhabung. Dadurch entfallen Störkonturen und die Seitenfreiheit verbessert die Wendigkeit. Um alle gängigen Baggergrößen und deren Schnellwechselsysteme bedienen zu können, hat der Hersteller seine Produktpalette von bisher zwei auf neue fünf Modelle aufgestockt. bi