Deutsche Baumpflegetage: neue Impulse für die Zukunft

AUGSBURG, 22.12.2016 – Die vom 25. bis zum 27. April 2017 in Augsburg stattfindenden 25. Deutsche Baumpflegetage stehen ganz im Zeichen der Zukunft. Welche neuen Anforderungen stellt der Klimawandel an Stadtbäume? Was bedeutet dies für die Baumpfleger?  Diese und viele weitere Themen werden auf den Baumpflegetagen angesprochen.

Vorträge im Rahmen der Deutschen Baumpflegetage
Im Großen Saal der Messe Augsburg treffen während der Deutschen Baumpflegetage Vertreter von Verbänden und Kommunen, Baumpfleger, Sachverständige und Landschaftsarchitekten zusammen, um die neuesten Erkenntnisse auszutauschen. | Foto: Kottich

Vom 25. bis zum 27. April 2017 finden die 25. Deutschen Baumpflegetage in der Messe Augsburg statt. Zum Jubiläum erwarten die Organisatoren ein internationales Fachpublikum und viele Referenten, die einen Ausblick auf die Zukunft der Baumpflege geben. Im Mittelpunkt der Fachtagung stehen Bäume im Einfluss des Klimawandels, das Zukunftsprojekt „Stadtgrün 2021“ und die Neuerungen der überarbeiteten ZTV-Baumpflege, die in Augsburg druckfrisch erscheinen soll. Traditionell trifft sich die Branche auch auf der Baumpflege-Messe und im Kletterforum. Eröffnet werden die Deutschen Baumpflegetage 2017 mit einem Vortrag des französischen Botanikers Francis Hallé, der im Jahr 2013 mit dem Kinofilm „Das Geheimnis der Bäume“ neue Berühmtheit erlangte.

Wie sieht die Baumpflege der Zukunft aus?

„Seit einem Vierteljahrhundert setzen die Deutschen Baumpflegetage Impulse, regen zum Nach- und Umdenken an und bringen auf neutralem Terrain Vertreter unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen“, sagt Professor Dr. Dirk Dujesiefken, Veranstalter des Baumpflege-Events. Für das Jubiläumsjahr 2017 haben er und sein Team ein Programm auf die Beine gestellt, das sich nicht mit Rückblicken aufhält, sondern vor allem die Baumpflege der Zukunft ins Visier nimmt. Fachpartner sind der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla) und die Bayerische Landesanstalt für Weinbau (LWG).

Messestände im Rahmen der Deutschen Baumpflegetage
Auf der tagungsbegleitenden Baumpflege-Messe zeigen 140 Aussteller aus dem In- und Ausland ihre Innovationen für den Bereich Baumpflege. | Foto: Kottich

Problem Erwärmung

„Neue Bäume braucht das Land“: Unter diesem Motto testet die LWG seit 2008 im Rahmen des Klimawandel-Projektes „Stadtgrün 2021“ verschiedene Baumarten auf ihre künftige Eignung als deutsche Stadtbäume. Denn die bisher hierzulande heimischen Stadtbaumarten leiden immer stärker unter den zunehmend wärmeren und trockeneren Sommern, neuen Schädlingen und Baumkrankheiten. Als Fachpartner der Deutschen Baumpflegetage 2017 reist die LWG erstmals mit umfassenden Ergebnissen ihres Projektes zur Fachtagung nach Augsburg. Wie pflanzt und pflegt man Bäume, wenn es in Deutschland immer wärmer wird? Wie kann man junge Bäume für die Klimaveränderung trainieren? Und wie wirken sich Bäume auf das Kleinklima in Parkanlagen aus?

Praxisversuche und Empfehlungen

Aufbauend auf die Präsentation der LWG werden im weiteren Verlauf der Tagung diese und andere Fragen rund um Bäume  im Klimawandel erörtert. Unter Federführung des bdla berichten Vertreter deutscher Universitäten über ihre Praxisversuche und geben Handlungsempfehlungen.  Der dritte Tag befasst sich intensiv mit der neuen ZTV-Baumpflege, die zu den Deutschen Baumpflegetagen 2017 herauskommen soll.

Fachvorträge und Vorführungen am Kletterturm

Mit 140 Ausstellern wird die tagungsbegleitende Messe bei den Deutschen Baumpflegetagen 2017 erneut ausgebucht sein. Namhafte internationale Fachhändler präsentieren hier ihre Produktneuheiten. Im Außengelände erwartet die Besucher ein besonderer Ausstellungsbeitrag: Ein Wald aus rund 70 Zukunftsbäumen, die sich im bisherigen Verlauf des Projektes „Stadtgrün 2021“ als zukunftsfähig erwiesen haben. Klaus Körber von der LWG betreut und moderiert die Ausstellung während der gesamten drei Veranstaltungstage. Der Treffpunkt für Baumpfleger und Seilkletterer aus ganz Europa präsentiert sich 2017 international und praxisorientiert. Die zahlreichen Fachvorträge im Kletterforum werden erneut durch Vorführungen am 10 m hohen Kletterturm ergänzt und simultan in drei Sprachen übersetzt. bi