Doppelstock-Parksystem für Fahrräder

MÜNCHEN, 19.07.2016 – In Deutschland wird immer mehr Rad gefahren. Vor allem in den Städten werden zunehmend die Fahrradstellplätze knapp. Das Unternehmen Gronard Metallbau & Stadtmobiliar hat eine designprämierte Lösung für das Problem. Doch nicht nur die Optik, sondern auch die Funktionalität soll überzeugen.

Das Doppelstock-Fahrradparksystem von Gronard Metallbau & Stadtmobiliar
Der vom ADFC empfohlene und mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Doppelstockparker aus silber eloxiertem Aluminium und mit roten Hartgummi-Handgriffen. | Foto: Gronard

Schätzungen zufolge gibt es rund 73 Millionen Fahrräder in Deutschland, 67 Prozent der Bürger fahren regelmäßig Rad. Tendenz steigend. „Vor allem in Städten sind immer mehr Radfahrer unterwegs“, weiß der Allgemeine Deutsche Fahrradclub ADFC. Ein positiver Trend. Jedoch: Das Abstellen von Fahrrädern wird immer mehr zum Thema. Der ADFC fordert deshalb in einem Positionspapier die „Schaffung ausreichender Abstellanlagen“ und „Erhöhung der Nutzbarkeit der Fahrradstellplätze“ im öffentlichen Raum. Eine der jüngsten Innovationen hierfür sind Doppelstockparker, das sind Abstellsysteme, in denen Fahrräder komfortabel und sicher in zwei Reihen übereinander geparkt werden. „Genial“, schwärmen Anwender, „maximale Auslastung bei minimalem Platzaufwand.“

Vom ADFC empfohlen

Mit Easylift+ hat Gronard einen Doppelparker im Programm, der sich großer Beliebtheit erfreut. Das vom ADFC empfohlene System gilt als eines der benutzerfreundlichsten überhaupt – Gronard-Kunden wie die Städte München und Rosenheim oder auch die Gemeinde Taufkirchen bei München bestätigen dem Hersteller unisono: „Ein super System, das von der Konstruktion wie vom Design her überzeugt.“ Das mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete Fahrradparksystem Easylift+ ermöglicht das problemlose doppelstöckige Abstellen von Fahrrädern.

Parken auf zwei Etagen

Zusätzlich zur ebenerdigen unteren Reihe steht eine zweite darüber liegende Reihe zur Verfügung. In diese können Fahrräder ebenfalls vom Boden aus bequem eingestellt werden – in ausziehbare Schienen, die ohne besonderen Kraftaufwand und Aufprall nach oben gehoben und nach unten gezogen werden können. Das Heben geht mit integrierten Gasfedern ganz leicht, auch für schwächere Personen. Ein Dämpfungssystem sorgt dafür, dass sich die obere Reihe automatisch sanft und ohne Aufprall senkt. Ergonomische Antirutsch-Handgriffe machen die Bedienung komfortabel.

Nach DIN-Norm konstruiert

Auch schwerere Räder und E-Bikes passen ohne weiteres in Easylift+. Die Schienen nehmen Reifenbreiten von 20 bis 65 Millimeter auf, die Abstände zwischen den Radständern sind mit 500 Millimeter ausreichend groß. Anbindebügel garantieren Diebstahlschutz – an ihnen kann der Fahrradrahmen mit einem handelsüblichen Seilschloss angeschlossen werden. Eine zuverlässige Rückrollsicherung verhindert in beiden Ebenen ein Zurückrollen der Fahrräder und sorgt für eine stabile Parksituation. Insgesamt ist Easylift+ ein leises, wartungsarmes System – nach den Vorgaben der Norm für Fahrradabstellanlagen DIN 79008 konstruiert. Es hat in umfangreichen Tests ausgezeichnet abgeschnitten und erfüllt die technische Richtlinie TR6102 des ADFC. Das ADFC-Siegel verbürgt die Qualität und Nutzerfreundlichkeit von Fahrradparksystemen.

Kapazitätsstarkes Fahrradparken

Bislang wurden weit über 60.000 Easylift+-Stellplätze in Europa und 3.500 in Deutschland geschaffen. „Ein riesen Erfolg“, sagt Geschäftsführer Lothar Gronard. „Daran kann man sehen, wie groß der Bedarf ist und wie gut kapazitätsstarkes Fahrradparken gelöst werden kann.“ Das System nimmt pro Einzelanlage einseitig acht, doppelseitig 14 Fahrräder auf. Die Einzelanlagen können wiederum miteinander kombiniert und damit entsprechend erweitert werden. Die Anlagen sind für außen geeignet, können aber genauso in Innenräumen aufgebaut werden. bi