Mit Heißdampf gegen Kaugummis

SALZ, 20.07.2016 - Die Entfernung unachtsam weggeworfener Kaugummis ist meist mit erheblichen Kosten und personellem Einsatz verbunden. Die bisher üblichen Methoden sind problematisch oder nicht wirksam genug. Doch es gibt professionelle Alternativen.

Die Reinigungsmaschine bei der kaugummientfernung
Die Reinigungsmaschinen der Straßensanierer bei der Kaugummi-Entfernung an einer beliebten Sammelstelle. | Fotos: steinbachgruppe
Rund 10 Kaugummis finden sich pro Quadratmeter auf öffentlichen Plätzen. An beliebten „Sammelstellen”, etwa Kinos und Bahnhöfen, können es bis zu 80 Stück pro Quadratmeter sein. Diese zu entfernen kostet etwa einen bis drei Euro pro Stück, insgesamt geschätzte 900 Mio. Euro jährlich im Bundesgebiet. Herkömmliche Methoden zur Kaugummibeseitigung – beispielsweise Trockeneis –  erweisen sich oftmals als problematisch. Hohe Anschaffungskosten, nur eingeschränkt mobile Maschinen und nur eine oberflächliche Reinigung sind das Resultat. Sie schaffen es nicht die Klebemasse aus den Poren des Belags zu lösen.
Auch andere Unebenheiten der Bodenbeläge, wie Pflastersteine und Fugen, stellen eine Schwierigkeit dar. Wenn mit solchen Mitteln gearbeitet wird, sind Beschädigungen des Untergrunds nicht auszuschließen.
rechts die Fläche vor der Behandlung mit Heißdampf, rechts die Fläche danach
Links die bearbeitete Fläche, rechts un-
behandelt.

Schonender Heißdampf

Die Straßensanierer, eine Geschäftseinheit der Steinbachgruppe zeigen, dass es auch anders geht. Mit ihren speziellen und teilweise eigens entwickelten Geräten befreien sie Städte und Gemeinden in Bayern, Hessen und Thüringen von den ungewollten Klebern. Ihre Maschinen arbeiten mit schonendem Dampf von heißem Wasser, um Verschmutzungen von Böden zu entfernen. Zunächst werden große Flächen mit fahrbaren Maschinen grundgereinigt. Beschädigte Bodenbeläge oder ausgespülte Fugen sind durch ein besonders behutsames Verfahren nicht zu befürchten. Kleine Flächen und hartnäckiger Schmutz werden anschließend mit der Handlanze behandelt. Das Verfahren mit heißem Dampf erweist sich laut Herstellerangaben als äußerst wirksam im Einsatz gegen unansehnliche Kaugummiflecken. Die eingesetzten Maschinen reinigten auch unebene und schwierige Straßenbeläge effizient, ohne das Umfeld zu beeinträchtigen. Folglich profitierten Gemeinden auf mehreren Ebenen. Im Vergleich zu anderen Methoden verlaufe die Reinigung zudem doppelt so schnell, so der Dienstleister.

In ähnlicher Weise, lässt sich auch Unkraut mit heißem Wasser entfernen.