Baggern mit Lithium-Ionen-Power

MÜNCHEN, 10.06.2016 – Nachhaltigkeit ist mittlerweile bei den Baumaschinenherstellern ein großes Thema. Viele haben bereits Geräte mit Elektromotor im Sortiment. Aber einen Bagger aus der 16 t-Klasse mit rein elektrischem Antrieb, wie auf dem Stand des japanischen Herstellers Takeuchi auf der bauma 2016, sieht man selten.

Prof. Dr. David Dnytar vor seinem Elektrobagger
Prof. Dr. David Dyntar mit dem Prototyp seines 16 t Elektrobaggers auf der bauma. | Fotos: E. Bauer

Als Professor an der ETH Zürich hat sich Suncar Gründer und Geschäftsführer Prof. Dr. David Dnytar intensiv mit erneuerbaren Energien und Regelungstechniken beschäftigt. Angeregt durch diverse Fokusprojekte in der Elektromobilität und Solarenergie, bei denen Studierende eigenständig Produkte entwerfen, entwickeln und produzieren, hat Prof. Dyntar vor zwei Jahren die Suncar HK AG gegründet. Zusammen mit Huppenkothen Baumaschinen, dem Generalimporteur von Takeuchi Baggern in der Schweiz, werden Elektrobagger mit Lithium-Ionen-Akkus entwickelt. Der erstmals auf der bauma gezeigte 16 t-Bagger Suncar TB 1140E basiert auf einem Komplettumbau des 14 t Takeuchi Dieselbaggers TB 1140. Seine Lithium-Ionen-Module (Akasystem 18M) haben eine Kapazität von 167 kWh. "Wir können damit mit einer Akkuladung einen achtstündigen Baustelleneinsatz realisieren. Bei Bedarfsspitzen kann in der Mittagspause der Lithium-Ionen-Akku in etwa 1,5 Stunden mit insgesamt 60 kWh nachgeladen werden," erläuterte Prof. Dyntar auf der bauma.
der elektrisch angetriebene Bagger
Der elektrisch angetriebene TB 1140E wurde auf dem Stand von Takeuchi und W. Schäfer präsentiert.

Besseres Leistungsgewicht als der Dieselmotor

Mit dem Schnellladegerät (44 kW) lasse sich die Batterie in rund vier Stunden komplett aufgeladen. Der von seinem Team verbaute, auf 75 kW bei 2.000 U/min. heruntergeregelte Elektromotor wiege nur ein Zehntel des früheren Dieselmotors (385 Nm), habe aber ein höheres Drehmoment (400 Nm) und könne daher gleichzeitig fahren, drehen und heben. Der Elektrobagger sei trotz des höheren Anschaffungspreises wirtschaftlich einsetzbar. Während der Elektrobagger pro Arbeitstag rund 210 kWh an Energie verbraucht, verbrennt sein Dieselpendant rund 120 Liter Dieselkraftstoff. Sein Einsparungspotenzial im Vergleich zum Dieselmodell betrage bei einem zehnjährigen, üblichen Betrieb rund 130.000 Euro. Ebenfalls erspart er in dieser Zeit unserer Umwelt rund 320 Tonnen Kohlendioxid. Künftig sei die Produktion weiterer Elektrobagger in kleineren Gewichtsklassen (1,6 t und ca. 5 t) basierend auf den entsprechenden Takeuchi-Minibagger-Modellen geplant. Fünf Prototypen sind bereits gebaut, so Prof. Dyntar. 2018 soll nach eingehenden Praxistests die Serienproduktion der Suncar-Bagger beginnen. Auf die Batterien und den Antrieb will der Hersteller acht Jahre Vollgarantie geben. bi

die im Bagger eingesetzte Batterie
Die im Bagger eingesetzten High Performance Litihim-Ionen-Akkumodule stammen vom deutschen Hersteller Akasol aus Darmstadt.