Rekordjahr für Liebherr

BULLE (Schweiz), 20.06.2016 – 2015 lief es wieder rund in der Baumaschinensparte von Liebherr. Das Unternehmen erzielte mit Maschinen für die Erdbewegung, Mininggeräten, Fahrzeug- und Turmdrehkranen sowie Betontechnik rund 5,6 Milliarden Euro Umsatz – 330 Millionen Euro oder 6,2 Prozent mehr als 2014.

Liebherr-Krane auf Baustelle
Liebherr ist wieder obenauf: Nach einem Umsatzrückgang 2014 hat die Baumaschinensparte des Herstellers wieder zu alter Stärke zurückgefunden. | Foto/Grafik: Liebherr
Der Umsatz mit Baumaschinen und Mining-Geräten hat sich damit im Vergleich zum Jahr 2014, als sechs Prozent weniger als im Vorjahr umgesetzt wurde, deutlich erholt. In den Sparten außerhalb von Baumaschinen und Mining stiegen die Verkaufserlöse mit 2,4 Prozent weniger stark. Beim Jahresergebnis musste die Firmengruppe Liebherr sogar ein Minus von 7,5 Prozent gegenüber 2014 hinnehmen.

Im laufenden Jahr wird sich die Weltwirtschaft voraussichtlich ähnlich entwickeln wie im Jahr 2015. Dabei sollen sowohl die Industrie- als auch die Schwellenländer ähnlich wie im Vorjahr wachsen. Liebherr rechnet in diesem Jahr mit einem Umsatz in der Größenordnung des Vorjahres. Die Investitionen in die internationalen Fertigungsstätten und in das Vertriebs- und Servicenetz sollen auf hohem Niveau fortgeführt werden. Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Liebherr-Gesellschaften soll erneut leicht steigen.
Liebherr-Umsatz 2015 nach Produktgruppen
In den Bereichen Erdbewegung, Mobilkrane und Turmdrehkrane gab es 2015 jeweils ein sattes Umsatzplus. Lediglich die Miningsparte musste abermals ein leichtes Minus hinnehmen.