KWF-Tagung: Forsttechnik-Treff, Fachexkursion und Messe

RODING, 22.06.2016 - Am 12. Juni endete die 17. KWF-Tagung, rund 51.000 Besucher waren an vier Tagen auf dem zur Forsttechnikmesse umfunktionierten Rodinger Standortübungsgelände zu Gast. Im Bereich Arbeitssicherheit gab es wichtige Neuerungen.

Sonderschau "Prüfung von Seilwinden" auf der KFW-Tagung
Sicherheit groß geschrieben: Die KWF-Sonderschau "Prüfung von Seilwinden" zog viele Fachbesucher an. | Fotos: E. Bauer

Einen über 10 km langen Stau auf der Bundesstraße 85 vor Roding hat der beschauliche Ort im ostbayerischen Landkreis Cham wohl selten erlebt. Der Grund: Forstleute aus ganz Europa strömten auf die nur alle vier Jahre stattfindende KWF-Tagung. 551 Aussteller aus 24 Ländern bestätigten den Ruf der Tagung als weltgrößtes Forsttechnik-Event des Jahres. Mit einer Nettoverkaufsfläche von ca. 77.000 qm gab es auch eine neue Bestmarke beim Flächenverkauf. An den Fachexkursionen nahmen über 7.000 Besucher teil.

Gelungene Veranstaltungskombination

An 34 Exkursionspunkten wurden Themen zu Bestandesbegründung, Jungbestandspflege, Holzernte, Arbeitsschutz, Umweltverträglichkeit und Logistik präsentiert. Die Aussteller boten auf teilweise imposanten Messeständen zahlreiche Neuheiten aus allen Bereichen der Forsttechnik. Der Fachkongress, der sich erstmals über mehrere Tage erstreckte, fand ebenfalls guten Zuspruch. Das Erfolgsrezept der vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik ausgerichteten Veranstaltung liegt in der gelungenen Kombination von Tagung, Fachexkursion und Freilandmesse mit zahlreichen Maschinenvorführungen. Der Verein hat bei Forstleuten weit über Deutschland hinaus einen guten Ruf, denn das KWF prüft und zertifiziert als einzige bundesweit und länderübergreifend tätige Organisation Forsttechnik, forstliche Arbeitsmittel und Schutzausrüstung.

Mobile Prüfung von Seilwinden vorgestellt

Die  Arbeit im Wald gehört mit zu den gefährlichsten Tätigkeiten überhaupt. Bei Seilwindenüberprüfungen z.B. mussten immer wieder erhebliche Mängel der Windeneinstellung festgestellt werden, so das KWF. Um die komplexen Prüfungen durchzuführen, hat das Kuratorium mit der LBG Baden-Württemberg einen mobilen Prüfstand entwickelt. Dieser wurde im Rahmen der 17. KWF-Tagung auf der Sonderschau „Prüfung von Seilwinden“ im praktischen Einsatz präsentiert. Damit können die maximale Seilzugkraft, die Bremsüberschneidung sowie die Bremshaltekraft der Winde in kurzer Zeit kostengünstig ermittelt werden. Zum Nachweis der Prüfung wird ein elektronisch gestütztes und manipulationssicheres Prüfprotokoll erstellt und dem Betreiber der Winde in Papierform mitgegeben.

Vorführung der neuen Stihl-Schnittschutzhose
Demonstration der Widerstandsfähigkeit
der prämierten STIHL Heckenscheren-
schutzhose.

Innovationsmedaille für Heckenscherenschutzhose

Auszeichnung für Heckenscherenschutzhose
Die KWF-Innovationsmedaille 2016 in der Kategorie „Persönliche Schutzausrüstung“ für den Einsatzbereich „Arbeitssicherheit/Ergonomie“ erhielt die Firma STIHL für ihre Heckenscherenschutzhose HS-Multi-Protect. Die Begrünung der Jury: Diese innovative Hose vereint viele Schutzfunktionen und wurde speziell für Garten- und Landschaftspflege entwickelt. Der neuartige Bein- und Knieschutz bewahrt Oberschenkel und Knie vor Kneif- und Schnittverletzungen bei der Arbeit mit der Heckenschere. Er ist herausnehmbar. Damit wird der Einsatzbereich der Hose intelligent um Arbeiten im Garten- und Landschaftsbau bis zu Freischneiderarbeiten erweitert. bi

Der Eschlböck Biber 85 auf der 17. KWF-Tagung in Roding live: So stark sind heutige Holzhacker auf 3-Achs Lkw-Fahrgestell. | Film. E. Bauer