Öhringen: Landesgartenschau vor geschichtsträchtiger Kulisse

ÖHRINGEN, 05.07.2016 – Die Stadt Öhringen, zwischen sanften Hügeln und alten Burgen gelegen, ist Ausrichter der ersten Landesgartenschau in der Region Hohenlohe. Nicht nur der alte Limes, der geschickt in das Gelände einbezogen ist, sondern auch die abwechslungsreichen Gärten bieten dem Besucher ein besonderes Erlebnis.

Garten der Firma Garten-Stahl aus Boxberg
Die Firma Garten-Stahl aus Boxberg machte den eigenen Namen zum Programm und baute mit Hochbeeten aus Cortenstahl einen Garten „Auf Augenhöhe". | Fotos: VGL Baden-Württemberg

Die Verbindung zwischen dem historischen über 300 Jahre alten Hofgarten und einem modernen Landschaftspark am Flüsschen Ohrn ist den Planern sehr gut gelungen: Hier trifft echtes Barock auf zeitgemäße Gartenkunst. Rotlaubige Gehölze setzen den fast 500 Meter langen Teil des Limes bewusst farbenprächtig in Szene. Vielfältige Erholungsflächen entlang der renaturierten Ohrn, außergewöhnliche Spielplätze, Streichelzoo, Skaterpark, Kletterturm und Seilbahn sind Attraktionen, die alle Altersgruppen begeistern. Nach der Gartenschau bleibt vieles von diesen grünen Maßnahmen für die Bevölkerung erhalten.

„Treffpunkt Grün“ an der Ohrn

Am “Treffpunkt Grün“, dem Info-Pavillon der Landschaftsgärtner, präsentieren neun Fachbetriebe des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg ihre vielfältigen Gartenkreationen. Die “Auegärten“ bieten eine beeindruckende Kulisse und werden deshalb für Führungen, aber auch für die Vortragsreihe „Garten aktuell“ und die Veranstaltungen des „Forums Zukunft Grünes Bauen“ aktiv genutzt. Hier sind die Besucher mit all ihren Fragen rund um das Thema Garten bestens aufgehoben. Die Ausstellungsgärten zeigen das handwerkliche Können auf sehr abwechslungsreiche Weise, denn kein Konzept gleicht dem anderen und schon allein die verwinkelten Grundrisse waren eine echte Herausforderung in der Planung. Im neuen Landschaftspark “Cappelaue“, durch den sich das kleine Flüsschen Ohrn schlängelt, sind die Gärten schon jetzt ein attraktiver Anziehungspunkt.

Urlaub im „GartenTraum“

Mit dem “GartenTraum“ suggeriert die Firma Ostberg GmbH Garten- und Landschaftsbau aus Gundelsheim Urlaubsentspannung. Der kreisförmige Sitzbereich aus hellem Naturstein bietet Platz für geselliges Zusammensein. Sitzmauern bringen gekonnt Struktur in den Garten. Die Blicke werden entlang der bogenförmigen Gestaltung in die verschiedenen Gartenteile geleitet und lassen erahnen, was sich hinter der nächsten Biegung verbirgt.
Der “Römergarten“ von Thomas Haldenwanger Gartengestaltung aus Neuenstadt ist inspiriert von der Lage am Limes und zeichnet sich durch Geradlinigkeit aus. Edle Naturmaterialien wie Porphyr und Muschelkalk finden in dieser modernen Gestaltung Verwendung. Römische Gartenkunst zeichnet sich in dieser Planung durch besondere pflanzliche und bauliche Details ab.

Traditionelles Backen neben dem Rosengarten

Im Garten “Tradition trifft Moderne“ von Roland Jung GmbH Garten- und Landschaftsbau aus Ellhofen ist eine der Hauptattraktionen das traditionelle Backen. Geradlinigkeit trifft Materialmix. Die Kombination von Betonwerkstein als Bodenbelag mit Muschelkalk als Natursteinmauer versprüht einen ganz besonderen Charme. Der Backofen befindet sich unter einer Glaspergola mit Pultdach.
Im Beitrag “Gartenmodule“ von Grünteam Schöneck & Veltwisch GmbH aus Heilbronn bilden Betonmodule in unterschiedlichen Formen und Farbschattierungen ein stimmiges Ganzes. Das Leben ist im ständigen Wandel und entsprechend sollte sich das Umfeld den Ansprüchen anpassen und den Raum bilden, der benötigt wird. Module, die getauscht, ergänzt oder entfernt werden können, sollen helfen, freier zu denken, denn nichts ist beständiger als der Wandel.
Das “Gartenrefugium“ der Firma Wilhelm Kreativgarten aus Rosengarten betritt man durch ein Tor. Ein überdachter Sitzplatz mit Feuerstelle lädt ein zum gemütlichen Beisammensein. Der Weg über das Wasser führt zu einem ruhigen, mit Natursteinmauern eingefassten Platz direkt am Schwimmteich. Wasserspiele und im Wind schwingende Gräser sorgen für  Atmosphäre. bi