Woche der Umwelt: Dachflächen besser nutzen

BERLIN, 01.08.2016 – Auf der Woche der Umwelt am 7. und 8. Juni im Park von Schloss Bellevue, drehte sich alles um das Thema Dachbegrünung. Gründächer können nicht nur bei der Temperaturregulation in Städten helfen, sondern auch einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt leisten.

Gauck und Meier auf der Woche der Umwelt 2016
Bundespräsident Joachim Gauck und DDV-Präsident Reimer Meier im Schloss Bellevue. | Foto: DDV

Zu den ausgewählten Projekten der diesjährigen Umwelt-Leistungsschau gehörte die Forschungsinitiative „Inventarisierung und Potenzialanalyse von Dachbegrünung“, die vom Deutschen Dachgärtner Verband (DDV) in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen umgesetzt wurde. Gemeinsam mit den Partnerstädten Hamburg, Karlsruhe, Stuttgart, Nürtingen und München ist es gelungen, eine Software zu entwickeln, die auf Grundlage von Luftbildaufnahmen und Gebäudekatasterdaten bereits vorhandene Gründächer erkennt und Potenzialflächen für nachträgliche Begrünungen ausweist. Damit erschließt das Verfahren für die kommunalen Fachbehörden eine neue Ebene der grünen Infrastruktur und macht eine bisher noch weitgehend ungenutzte Flächenressource mit einem riesigen Entwicklungspotenzial für Maßnahmen der Klimawandelanpassung zugänglich – die Dachflächen der Städte.

Artenvielfalt auf Gründächern

Im Pavillon des Deutschen Dachgärtner Verbandes konnten sich die Besucher außerdem an einem anschaulichen Architekturmodell über die Steigerung der Artenvielfalt bei Dachbegrünungen informieren. Das Gründach des Besucherzentrums der Internationalen Garten Ausstellung Berlin 2017 (IGA Berlin 2017) dient in diesem Zusammenhang als Demonstrationsprojekt und Experimentierfeld für den Einsatz unterschiedlicher Biodiversitätsmodule. Die Besucher der Gartenschau werden im nächsten Jahr Gelegenheit haben, das Dach mit seiner abwechslungsreichen Gestaltung über eine Plattform neben dem Gebäude zu erkunden. Der Lebensraum Dach wird somit auch zum Bestandteil des IGA-Biodiversitätspfades. Dem Deutschen Dachgärtner Verband dient das Biodiversitäts-Gründach in Zukunft als wichtige Referenz, um bei neu ausgeführten Gründach-Projekten und bereits existierenden Gründächern für eine stärkere Berücksichtigung der Artenvielfalt zu werben.