Nachverlangte Erklärungen verspätet vorgelegt: Ausschluss!

ANSBACH, 18.08.2016 - Nachverlangte Erklärungen sind spätestens innerhalb von sechs Kalendertagen nach Aufforderung durch den Auftraggeber vorzulegen. Werden sie nicht fristgemäß vorgelegt, ist das Angebot auszuschließen, so die VK Nordbayern.

Die Vergabekammer Nordbayern hat in ihrem Beschluss vom 29.06.2016, Az.: 21.VK - 3194 - 07/16, folgendes entschieden:

Fehlen in einem Angebot geforderte Erklärungen oder Nachweise, hat der Auftraggeber diese nachzuverlangen. Die nachverlangten Erklärungen sind spätestens innerhalb von sechs Kalendertagen nach Aufforderung durch den Auftraggeber vorzulegen.

Werden die Erklärungen oder Nachweise nicht innerhalb der Frist vorgelegt, ist das Angebot zwingend auszuschließen. Dem Auftraggeber steht kein Ermessen zu, diese Frist zu verlängern.

Beschluss vom 29.06.2016, Az.: 21.VK - 3194 - 07/16 der VK Nordbayern | bi medien

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben