Case schließt Minibagger-Allianz mit Hyundai

TURIN, 14.09. 2016 – Die Baumaschinenhersteller Case und Hyundai werden künftig Minibagger bis zu sechs Tonnen gemeinsam entwickeln und produzieren. Ein entsprechender Exklusivvertrag wurde jetzt geschlossen, gab Case heute bekannt. Als erstes kommt eine neue Case-Modellreihe auf den Markt.

Case CX31B
Case entwickelt und baut in den nächsten zehn Jahren seine Minibagger gemeinsam mit Hyundai. Hier der CX31B mit Gummiketten, Räumschild und Tieflöffel. | Foto: wikimedia commons/Norbert Schnitzler

Der Vertrag für die Produktion und Entwicklung von Minibaggern zwischen Case Construction Equipment und Hyundai Heavy Industries umfasst auch die OEM-Belieferung von CNH Industrial mit Originalkomponenten und Ersatzteilen, heißt es von Case. Im Rahmen des Vertrages werde Case in seinem Werk im italienischen San Mauro Modelle bis zu fünf Tonnen Betriebsgewicht produzieren können. Darüber hinaus starten die beiden Unternehmen ein gemeinsames Programm für die Entwicklung neuer Modelle. Der Vertrag gelte weltweit, mit Ausnahme des südkoreanischen Heimatmarktes von Hyundai, und habe eine Laufzeit von zehn Jahren mit Verlängerungsoption.


Minibagger im Case-Design


Als erstes will der drittgrößte Baumaschinenhersteller eine brandneue Modellreihe der Case-Minibagger auf den Markt bringen, sie soll im Laufe der Zeit weiter ausgebaut werden. Die neuen Modelle werden in Zusammenarbeit mit Hyundai entworfen. Nach vollständiger Umsetzung der Pläne werde das Produktportfolio Minibagger mit einem Betriebsgewicht von bis zu sechs Tonnen umfassen. Das Design, die Fertigungsqualität, die Bedienelemente und die Konstruktion der Kabine, bei deren Entwicklung auch das CNH Industrial Design Center mitwirken wird, sollen sich ganz in das Case-Produktprogramm einfügen, sodass sich Maschinenführer sofort in den neuen Maschinen zuhause fühlen.

Hyundai neuer Partner


Der Vertrag sei der jüngste Schritt der Strategie zur Stärkung der Marke Case, sagte dazu CNH-Vizepräsident Andy Blandford. Er folge auf die vor zwei Jahren erneuerte Vereinbarung mit Sumitomo über die Produktion von Raupenbaggern sowie die Neugestaltung der Werke San Mauro und Lecce, aus denen Case seine zentralen Fertigungsstandorte für Raupenbagger und Radfahrzeuge machen will.