Auf Nummer sicher graben: Leitungserkundung bei Aliz.de

DÜSSELDORF, 28.09.2016 – Die Aliz GmbH & Co. KG bietet eine umfassende Plattform zur Leitungserkundung. Mit nur einer standardisierten Anfrage über Aliz erhält die Bauwirtschaft in acht Bundesländern Planauskünfte aller ermittelten Betreiber von erdverlegten Kabeln und Leitungen im Gebiet der Baustelle.

Mit einer standardisierten Baustellenmeldung erhält der
Planende oder Ausführende eines Bauvorhabens eine Liste
der im Gebiet der Baustelle ermittelten Leitungsbetreiber mit
den Kontaktdaten aller regionalen Ansprechpartner. An
diese Betreiber kann über das Aliz-Portal automatisiert eine
Anfrage auf Planauskunft weitergeleitet werden. | Grafik: Aliz
Der zunehmende Wunsch der Bauwirtschaft nach einem zentralen Portal zur Leitungserkundung ist deutlich an der durchschnittlich über 20% p.a. wachsenden Anzahl Baustellenmeldungen in den letzten zehn Jahren erkennbar. So wurden bis heute mit ca. 90.000 Anfragen über Aliz 1,8 Millionen Mal die Betreiber um Planauskunft angefragt. Aliz stößt auf hohe Akzeptanz in der Bauwirtschaft, da die Erkundung von erdverlegten Leitungen mit der Plattform einfach, schnell und kostengünstig durchgeführt werden kann.
Die Plattform besteht für die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland und seit Neuestem auch für Hessen. Derzeit wird die Datenbank um Baden-Württemberg und Bayern erweitert. Schon 2017 wird sie auch in diesen Bundesländern zur Verfügung stehen.

Situation belastet Bauwirtschaft


Nach Angabe der BG Bau werden jährlich 100.000 Schadensfälle an Leitungen mit einem Volumen von ca. 500 Millionen Euro der Versicherungswirtschaft gemeldet. Fachleute gehen von wesentlich mehr Fällen und damit verbunden höheren Kosten aus. Personenschäden sind diesen Summen noch hinzuzurechnen. Etwa 80% der Schäden entstehen durch Erd- und Tiefbauarbeiten.
Die Bauwirtschaft ist gesetzlich zur Leitungserkundung verpflichtet. Deregulierung sowie der Ausbau von Breitbandnetzen und Anlagen für regenerative Energien führen aber nicht nur zur grundsätzlichen Zunahme an Leitungen, sondern auch zur erhöhten Intransparenz der Eigentumsverhältnisse. Für die Ausführenden von Tiefbauprojekten wird es daher immer schwieriger, vorhandene Schutzrechte der Leitungsbetreiber zuverlässig und mit einem vertretbaren Aufwand zu ermitteln.
„Der erste Ansprechpartner für ein Auskunftsersuchen der Baufirmen ist häufig die Kommune“, erläutert Dr. Thomas Beisch, Technischer Leiter beim Leitungserkundungsportal Aliz. „Aber auch hier ist es aufgrund der zunehmenden Unübersichtlichkeit keineswegs mehr garantiert, dass alle Zuständigkeiten zur vorhandenen Leitungsinfrastruktur bekannt sind.“

9.000 Betreiber erfasst


Ziel von Aliz ist es, diese Lücke zu schließen. In Zusammenarbeit mit Leitungsbetreibern und Kommunen sind in der Aliz Geo-Datenbank Schutzgebiete von bereits 9.000 Versorgern erfasst und werden regelmäßig aktualisiert. Schutzgebiete sind Bereiche, in denen ein Leitungsbetreiber oder eine Kommune über eine Baumaßnahme informiert werden möchte. Aliz ermöglicht, allen Bauwilligen – Bauunternehmern oder Planern – einen umfassenden Überblick über die Betreiber von erdverlegten Kabeln und Leitungen im Bereich der Baustelle zu vermitteln.

One-Call-System


Mit einer einfachen und standardisierten Baustellenmeldung erhält der Planende oder Ausführende eines Bauvorhabens eine Liste der im Gebiet der Baustelle ermittelten Leitungsbetreiber mit den Kontaktdaten aller regionalen Ansprechpartner. An diese Betreiber kann über das Aliz-Portal automatisiert eine Anfrage auf Planauskunft weitergeleitet werden. Alle notwendigen technischen Informationen, wie Pläne und Sicherheitshinweise, erhält der Bauausführende von den angefragten Leitungsbetreibern direkt. Zunehmend wird auch die Integration bestehender Online-Auskunftsportale großer Kabel- und Leitungsbetreiber durch Aliz realisiert. Damit übernimmt Aliz mit ihrem One-Call-System die Vermittlerrolle für alle erforderlichen Absprachen zwischen den Beteiligten wie Leitungsbetreibern, Baufirmen und Kommunen. bi