Deutz und Liebherr wollen zusammenarbeiten

KÖLN/BULLE (Schweiz), 20.10.2016 – Deutz und Liebherr wollen bei Motoren zusammenarbeiten: Unter anderem gewährt Liebherr dem Kölner Motorenbauer die weltweiten Vertriebs- und Servicerechte für Dieselmotoren von 200 bis 700 kW. Deutz erweitert dadurch sein Motorenprogramm im oberen Leistungsbereich.

Deutz-Motor TCD 3.6
Wird aktuell zum Beispiel in kleinen Mobil-
und Raupenbaggern von Liebherr eingesetzt:
der Deutz-Sechszylinder-Dieselmotor TCD
3.6. | Foto: Deutz
Die Deutz AG und die Liebherr Machines Bulle S.A. haben Eckpunkte einer Kooperation vereinbart: Liebherr hat vor, der Deutz AG die weltweiten Vertriebs- und Servicerechte für Dieselmotoren in diversen Anwendungen von 200 bis 700 kW einzuräumen. Mit der Deutz AG als Partner will Liebherr den weltweiten Vertrieb und Service im Bereich Dieselmotoren, neben dem direkten Vertrieb, ausbauen. Dabei sollen die Liebherr-Motoren unter der Marke Deutz vertrieben werden.

Diese Motoren werden für die Emissionsstufen EU Stufe V, US Tier 4, China IV und EU Stufe IIIA entwickelt und entsprechen damit den künftigen gesetzlichen Abgasvorschriften. Die von Liebherr produzierten Motoren werden für Deutz ab 2019 zur Serienbelieferung verfügbar sein. Im Gegenzug sollen in Zukunft mehr Liebherr-Maschinen bis 150 kW mit Deutz-Motoren ausgerüstet werden.

Deutz kann durch die Kooperation sein Motorenprogramm ideal ergänzen und beabsichtigt, diese Motoren unter eigener Marke an seine Kunden – auch über sein Händlernetz – zu vertreiben. Zusätzlich ist geplant, dass Deutz die exklusiven Rechte zur Produktion eines Liebherr-9-Liter-Motors in China erhält. Die beiden Unternehmen wollen in Kürze detaillierte Verträge zur Ausgestaltung dieser Kooperation verfassen abschließen.