Vorschau Demopark: Automatisierung im Pflegebereich

EISENACH, 28.05.2015 – Die demopark Freilandmesse präsentiert vom 21. bis 23. Juni 2015 ein einzigartiges Spektrum an professioneller Rasen- und Arealpflegetechnik. Ein Megatrend lautet Automatisierung, denn heutiger Roboter können bereits Dinge, die viele vor einigen Jahren noch für unmöglich hielten.
Treffen Sie das Team der bi-GaLaBau auf dem Freigelände am Stand F628!

Die demopark gastiert auf dem Gelände des Flughafens in Eisenach
Das demopark Gelände hat eine Größe von 25 Hektar. Die Bandbreite an professionellen Pflegegeräten, die dort in Eisenach-Kindel gezeigt werden, ist so groß wie nirgendwo anders. | Foto: Erwin Bauer

Zwar dominieren traditionell die Kompakt- und Rasentraktoren, Geräteträger und Anbaugeräte auf Europas größter Freilandmesse für die grüne Pflegebranche. Doch werden auch zahlreiche Spezialgeräte für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete live auf der Gesamtfläche von über 25 Hektar auf dem Flughafen Eisenach in Thüringen zu sehen sein. Zu den Nischenprodukten, die seit Jahren einen Trend nach oben aufweisen, zählen ferngesteuerte Mäher für die Böschungspflege sowie Rasenroboter für Sportrasenflächen wie z.B. Fußball- und Golfplätze.

Vollautomatisch und online

Seit Jüngstem hält auch die Automatisierung der Technik und die Bündelung der Daten inklusive Internet-Übermittlung in der professionellen Pflegebranche verstärkt Einzug. So werden auf der demopark zum Beispiel weitere GPS-gesteuerte Mähroboter, neue Böschungsmäher auf Raupen sowie Einachser mit Fernsteuerung und erstmals auch Internet gestützte Flottenmanagementsysteme für den Pflegebereich zu sehen sein. Daneben werden neue Akkugeräte im handgeführten Bereich sicherlich für Furore sorgen.

Gewinnspiel der bi-GaLaBau

Die Redaktion der bi GaLaBau wird auf der Sonderschau Baum & Weg ein Gewinnspiel mit Geschicklichkeitstest anbieten, bei dem jeder Teilnehmer in jedem Fall gewinnt. Durch die Teilnahme lernt er/sie nicht nur aktuelle Akkuprofitechnik hautnah kennen, sondern pflanzt automatisch einen Baumsetzling!
Funkgesteuerter Rasenmäher von Agria im Einsatz

Ferngesteuertes Mähen bringt eindeutige Vorteile für den
Gesundheitsschutz in der Extensivpflege. | Foto: Agria

Effektiv arbeiten in allen Schräglagen

So lautet das Motto bei den ferngesteuerten Mähern. Dank Funksteuerung wird das Mähen bzw. Mulchen extensiver Flächen in Regionen möglich, in denen bislang nur mit hohem Aufwand gemäht werden konnte. Die ferngesteuerten Geräte werden häufig von Dienstleistern betrieben, welche die Böschungs- und Grabenpflege für Städte und Gemeinden erledigen. Auch Großkunden wie die Deutsche Bahn oder die Bundeswehr setzt die ferngesteuerten Raupen für die Pflege ihrer Gleisböschungen und Bunkeranlagen ein. Dank breiter Spurweite und tiefem Schwerpunkt können die Raupengeräte die Mäh- und Mulcharbeiten an Hanglagen bis über 50 Grad erledigen. Mit großen Arbeitsbreiten über 120 cm sind theoretische Flächenleistungen bis zu 5.000 Quadratmeter pro Stunde möglich

Der Bediener ist der Gewinner

Der Clou: Der Bediener steht dabei dank der Fernbedienung außerhalb des eigentlichen Gefahrenbereiches. Im Gegensatz zu handgeführten Geräten wie Einachsern oder Freischneidern ist er keinen Hand-Arm-Vibrationen, Abgasen und Lärmemissionen mehr ausgesetzt. Besondere Belastungen, wenn Bediener stundenlang quer zum Hang arbeiten müssen oder dabei sogar auf unliebsame Fremdkörper stoßen, entfallen. Die Geräte können zudem sowohl vor- als auch rückwärts mähen, so dass riskante Wendemanöver am Hang entfallen. Ihre Gummiraupenlaufwerke sorgen für gute Traktion auch auf feuchtem Gras und schonen dabei die Untergründe. bi