DWA: Qualitätswettbewerb stärken

HENNEF, 10.06.2015 - In ihrer Stellungnahme zum Referentenentwurf des Gesetzes zur Modernisierung des Vergaberechts weist die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) unter anderem darauf hin, dass es sich In der Praxis immer wieder zeige, dass vor dem Hintergrund leerer öffentlicher Kassen zunehmend der Preis das ausschlaggebende Zuschlagskriterium sei.

Aktenordner mit Brille
In § 127 gehe der GWB-Entwurf zutreffend davon aus, dass sich das zuschlagerhaltende „wirtschaftlichste“ Angebot durch das beste Preis-Leistungsverhältnis ergibt. Er regele jedoch außerdem, dass neben dem Preis oder den Kosten (quasi ergänzend) neben umweltbezogenen oder sozialen Aspekten „auch qualitative Aspekte berücksichtigt werden können“.

Diese Formulierung unterstütze den Preiswettbewerb gegenüber dem Qualitätswettbewerb. Es sollte im neuen GWB deutlich gemacht werden dass zur Ermittlung des Preis-Leistungsverhältnisses „neben Preis bzw. Kosten und Qualität auch umweltbezogene oder soziale Aspekte berücksichtigt werden können.

Weiterführende Informationen:
Stellungnahme des DWA

bi