Transparency International warnt vor Gleichstellung von offenem und nichtoffenem Verfahren


BERLIN, 02.06.2015 – Die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. hat in ihrer Stellungnahme zum Entwurf des Vergaberechtsmodernisierungsgesetzes erheblichen Verbesserungsbedarf festgestellt.

Wenn die Gleichstellung von offenem und nicht offenem Verfahren umgesetzt werden sollte, seien in besonderem Maße Vorkehrungen geboten, die auf die Wahrung eines fairen Wettbewerbs hinwirken. Beispiele hierfür seien höhere Transparenz über das Verfahren, Bekanntmachungspflichten sowie der konsequente Umgang mit bestimmten Rechtsverstößen.

Weitere Informationen:

Stellungnahme von Transparency International

Referentenentwurf für ein Vergabemodernisierungsgesetz

bi