Rechen- und Übertragungsfehler muss der Auftraggeber berichtigen

HALLE, 08.05.2015 - Tauchen bei der Prüfung eines Angebotes rechnerische Fehler auf, so geht die VOB/A grundsätzlich nicht davon aus, solche Angebote von der weiteren Wertung auszuschließen. Insoweit ist in § 16 Abs. 1 VOB/A eine solche Ausschlussbestimmung nicht enthalten. Die Angebote verbleiben mit der berichtigten Angebotssumme weiter in der Wertung, so die VK Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 17.10.2014 - 3 VK LSA 82/14.

Justitia vor Gebäude

Weitere Informationen finden sie unter dem nachfolgenden Link:
Vollständiger Beschluss der 3. Vergabekammer

(Quelle: www.ibr-online.de)
bi

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben