Mecklenburg-Vorpommern:
Evaluierungsbericht zum Vergabegesetz liegt vor

SCHWERIN, 04.05.2015 - Im Juli 2011 hat der Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern das Vergabegesetz Mecklenburg-Vorpommern (VgG M-V) beschlossen.

Aktenordner mit Brille
Um die Wirkungen dieser gesetzlichen Regelungen im Detail zu analysieren, hat der Landtag Mecklenburg-Vorpommerns die Landesregierung am 21. Juni 2012 aufgefordert, das VgG M-V bis zum 31. März 2015 evaluieren zu lassen. Am 13. November 2013 beauftragte das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern die Wegweiser GmbH Berlin.

Die Evaluierung untersuchte die Wirkungsweisen und Auswirkungen des VgG M-V auf Vergabestellen und Unternehmen. Besondere Schwerpunkte bildeten dabei die Entwicklung der Lohnsituation der Beschäftigten, die Effekte für kleine und mittelständische Unternehmen einschließlich des Handwerks sowie die Bewertung der vorgesehenen Kontroll- und
Sanktionsmechanismen.

Im Evaluierungsbericht wurde festgestellt, dass die mit Einführung des VgG M-V befürchteten negativen Auswirkungen weitestgehend nicht eingetreten sind und das Gesetz einen positiven Beitrag zur Rechtssicherheit bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sowie in gewissem Maße auch zur Erreichung wirtschafts- und sozialpolitischer Ziele geleistet hat.

Weitere Informationen:
Gutachten "Evaluierung des Vergabegesetzes Mecklenburg-Vorpommern"

(Quelle: Auftragsberatungsstelle Mecklenburg-Vorpommern)
bi

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben