Später eingereichtes Angebot ist kein zweites Hauptangebot!

KARLSRUHE, 30.01.2017 - Sendet ein Bieter auf elektronischem Wege ein Hauptangebot und mit gewissem zeitlichem Abstand kommentarlos eine weitere als Hauptangebot erkennbare Offerte, ist dies dahin zu verstehen, dass das
spätere Angebot an die Stelle des früher eingereichten treten soll, so der BGH.

Sendet ein Bieter auf elektronischem Wege ein Hauptangebot und mit gewissem zeitlichem Abstand (im behandelten Fall: etwa zwei Stunden) kommentarlos eine weitere als Hauptangebot erkennbare Offerte, ist dies regelmäßig, wenn nicht besondere Umstände auf einen abweichenden Willen des Absenders hindeuten, dahin zu verstehen, dass das spätere Angebot an die Stelle des früher eingereichten treten soll, nicht aber, dass beide als Hauptangebot gelten sollen, so ein Urteil des BGH vom 29.11.2016 - X ZR 122/14.

Das BGH-Urteil X ZR 122/14 vom 29.11.2016 finden Sie in der Entscheidungsdatenbank des BGH.

(Quelle: www.ibr-online.de) | B_I MEDIEN

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben