Dränbeton mit interessanten Eigenschaften für den GaLaBau-Profi

RÜDERSDORF, 27.03.2017 – Langlebigkeit und Formbarkeit kombiniert mit Wasserdurchlässigkeit sind bei betonierten Flächen schwer zu erreichende Eigenschaften. Der neue Dränbeton Pervia Deco soll den Spagat meistern und bietet sich somit für eine Vielzahl von Anwendungsbereichen an.

Die Verarbeitung des Dränbetons Pervia Deco von Cemex gestaltet sich sehr einfach
Pervia wird in gleichbleibender Qualität im Transportbetonwerk produziert. | Fotos: Cemex Deutschland / Annette Lüning

Die Einsatzgebiete von Pervia Deco sind vielfältig: Der Baustoff eignet sich u.a. für Wege- und Aufenthaltsflächen in Gärten und Parks, für Grundstückseinfahrten oder auch als Untergrund für Gewächshäuser. Als Umrandung von Teichen und Poolanlagen kann der offenporige Beton ebenfalls genutzt werden: Er sorgt dafür, dass überlaufendes Wasser direkt versickert – bei Bedarf mit einer Leistung von bis zu 100 l/m² pro Stunde. Im Bereich von Sportanlagen und Golfplätzen eignet sich der Baustoff für die Herstellung von Verbindungswegen. Die Konsistenz ist so eingestellt, dass der Beton auch bei geneigten Flächen verwendet werden kann.

Produkteigenschaften von Pervia Deco

Pervia Deco verbindet Langlebigkeit und Formbarkeit mit dem ökologischen Vorteil der Wasserdurchlässigkeit. Der im Merkblatt „Dränbetontragschichten“ der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen geforderte Hohlraumanteil von mindestens 15% Volumengehalt wird durch die Verwendung einer Gesteinskörnung mit eng begrenzter Korngröße erzielt. Durch die ähnliche Größe der Körner lassen sich diese nicht vollständig dicht packen. Der Effekt: Die Gesteinskörner sind nach dem Mischen nur an den Kontaktstellen miteinander verbunden. Die Offenporigkeit wird durch ein spezielles Zusatzmittel unterstützt, das – abgestimmt auf die eingesetzten Rohstoffe – von der Cemex Admixtures GmbH entwickelt wurde. Auf diese Weise entstehen die gewünschten Hohlräume, durch die das Wasser versickert. Durch die Zugabe von Pigmenten kann der Baustoff in verschiedenen Farben produziert werden.

Einbau und Nachbehandlung

Pervia Deco kann mit dem Fahrmischer direkt an den Einbauort geliefert werden. Beim Einbau arbeitet man die einzelnen Abschnitte „frisch an frisch“. Dies sollte bei Lufttemperaturen von +5° C bis +30° C geschehen. Harke oder Schaufel genügen zur Verteilung, das Abziehen erfolgt bspw. einfach mit einem Holzbrett. Die Nachbehandlung der mit Pervia Deco hergestellten Flächen beginnt unmittelbar nach dem Einbau. Ziel ist der Schutz vor Niederschlägen und vor zu schnellem Austrocknen. Es ist ausreichend lange, aber mindestens drei Tage nachzubehandeln. Nachbehandlungsmaßnahmen können sein: Abdeckung mit Folien, wasserhaltende Abdeckungen, z.B. feuchter Vliesstoff oder ständiges Feuchthalten der Flächen. bi