GaLaBau-Branche toppt erneut Umsatzergebnis in der BGL Jahresstatistik 2016

BAD HONNEF, 29.03.2017 – Bereits zum achten Mal in Folge konnte die GaLaBau-Branche den Jahresumsatz steigern. Umsatztreiber ist wie in den letzten Jahren das Privatkundensegment, während der Bereich des öffentlichen Grüns dem Trend nicht ganz folgen konnte.

Umsatzentwicklung in der GaLaBau-Branche seit 2012
Die Umsatzentwicklung in der GaLaBau-Branche seit 2012. Im Jahr 2016 erzielte die Branche einen Jahresumsatz von 7,48 Mrd. Euro. | Abb./Foto: BGL
Die GaLaBau-Branche hatte 2015 erstmals die 7-Milliarden-Euro-Marke beim Jahresumsatz geknackt. Jetzt legt sie laut Jahresstatistik des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) nochmals zu und stellt 2016 zum achten Mal in Folge einen neuen Umsatzrekord auf. Im Vergleich zum Vorjahr (2015: 7,14 Mrd.) erwirtschaften die GaLaBau-Betriebe demnach einen Jahresumsatz von rund 7,48 Mrd. Euro und erzielten damit ein Plus von 4,68 %. Das neue Rekordergebnis erwirtschafteten 17.069 GaLaBau-Betriebe (2015: 16.779) mit ihren insgesamt 113.881 Beschäftigten (2015: 112.541). Damit ist sowohl die Zahl der Betriebe als auch die der Beschäftigten um 1,73 bzw. 1,2 % gestiegen. Die Insolvenzquote der gesamten Branche lag bei einem Wert von 0,56 %.
BGL-Präsident August Forster
BGL-Präsident August Forster: „Wir freuen
uns, dass sich der Trend der letzten Jahre
erneut bestätigt und die Nachfrage nach
Dienstleistungen rund ums Bauen mit
Grün nach wie vor steigt. Im Jahr 2016
verzeichnet die GaLaBau-Branche einen
neuen Umsatzrekord – nun bereits zum
achten Mal in Folge.“

Der Anteil des Privatgartenbereichs am Gesamtumsatz der Branche beläuft sich 2016  auf 4,43 Mrd. Euro. Im Gegensatz zum Vorjahresergebnis von 4,23 Mrd. Euro konnten die GaLaBau-Betriebe das Wachstum in diesem Segment leicht steigern, auf insgesamt 59,3 %. Damit bleibt das Privatkundensegment wie in den vergangenen Jahren der Umsatztreiber der GaLaBau-Branche. Beim öffentlichen Grün wurde 2016 das Vorjahresergebnis um knapp verfehlt: Der Umsatzanteil beträgt 16,18 %, was einem Umsatz von 1,21 Mrd. Euro entspricht. 2015 lag dieser bei 18,09 % und damit bei 1,29 Mrd. Euro. Bei der restlichen Umsatzverteilung gab es wiederum Zuwächse: Auf den Wohnungsbau fallen 10,31 % (2015: 9,22 %), der Anteil der Industrie macht 6,25 % aus (2015: 5,67 %), der der Generalunternehmer liegt bei 5,08 % (2015: 4,88 %). Sonstige belaufen sich auf 2,88 %
(2015: 2,87 %). bi