Angebot widersprüchlich: Ausschluss!

ERFURT, 07.04.2017 - Ein Angebot ist nur dann zuschlagsfähig, wenn es eindeutige und widerspruchsfreie Angaben enthält. Das ist nicht der Falle, wenn zwei Prüfberichte zum Erzeugnis vorgelegt werden, die darauf hindeuten, dass dem Angebot nicht das Leitfabrikat zugrunde liegt, so die VK Thüringen.

Die Vergabekammer Thüringen hat in ihrem Beschluss vom 01.03.2017 - 250-4002-1319/2017-N-002-SHL - folgendes entschieden:

Ein Angebot ist nur dann zuschlagsfähig, wenn es eindeutige und widerspruchsfreie Angaben enthält.

Geben die Angebotsunterlagen vor, dass ohne Eintragung eines Erzeugnisses (hier: doppelschaliger Sporthallentrennvorhang) an entsprechend freigelassenen Stellen automatisch das ausgeschriebene Leitfabrikat als angeboten gilt, ist das Nichtausfüllen der entsprechenden Positionen unmissverständlich so zu interpretieren, dass das Leitfabrikat dem Angebot zugrunde liegt.

Ein Angebot ist widersprüchlich, wenn mit dem Angebot auch zwei Prüfberichte eines anderen Erzeugnisses vorgelegt werden, die daraufhin deuten, dass dem Angebot nicht das Leitfabrikat zugrunde liegt.

Hier geht es zum Beschluss der Vergabekammer Thüringen

(Quelle: www.ibr-online.de)

Kostenfreier eMail-Kurs: Einstieg ins Vergaberecht



✔ Öffentliche Ausschreibungen
✔ Verfahrensarten National
✔ EU-Ausschreibungen
✔ Eignung nachweisen
✔ Angebote abgeben