JCB wächst gegen den Markttrend

ROCESTER (Großbritannien), 31.07.2017 – JCB hat 2016 in einem schwierigen Marktumfeld seinen Umsatz um zwölf Prozent auf umgerechnet 2,9 Milliarden Euro gesteigert. Der Gewinn der Briten stieg sogar um 34 Prozent gegenüber 2015.

JCB-Teleskoplader auf dem Bau
JCB hat 2016 mehr verkauft und dabei besser verdient. In diesem Jahr dürfte es auch dank des boomenden britischen Wohnungsbaus weiter bergauf gehen. | Foto: JCB
In einem leicht schrumpfenden Markt verkaufte JCB 2016 neun Prozent mehr Maschinen als 2015. „JCB hat trotz des konjunkturellen Gegenwinds 2016 stark performt. Einige Märkte wuchsen, wie zum Beispiel Indien um fast 40 Prozent, während etwa Brasilien um mehr als 40 Prozent verlor. Der britische Markt ist 2016 um fünf Prozent geschrumpft, die gute Nachricht ist aber, dass der europäische Markt insgesamt nach einigen schwierigen Jahren 2016 um mehr als zehn Prozent gewachsen ist“, sagte JCB-Geschäftsführer Graeme Macdonald.

„Der britische Markt hat in diesem Jahr einen besonders schwungvollen Start hingelegt, der Wohnungsbau treibt die Nachfrage nach kompakten und mittelgroßen Baumaschinen, insbesondere nach Teleskopladern“, sagte JCB-Präsident Lord Bamford. Gleichzeitig seien große Infrastrukturprojekte wie die Bahnlinie HS2, das Kernkraftwerk Hinkley Point und der Themse-Tunnel „Thames Tideway“ in der Vorbereitung, so dass Bauunternehmen aktuell ihren Maschinenbedarf überprüften. Straßensanierungs- und -ausbaumaßnahmen führten ebenfalls zu einer steigenden Nachfrage. „Während wir in einigen Teilen der Welt vor Herausforderungen stehen, ist der weltweite Markt für Baumaschinen 2017 bislang robust und soll im Rest des Jahres weiter wachsen. Wir werden weiterhin innovative neue Produkte auf den Markt bringen und in neue Industriezweige eintreten, die JCB auch in Zukunft ein starkes Wachstum sichern werden“, so Bamford.