Sieger des Landschaftsgärtner-Cup 2017 kommen aus Hessen-Thüringen

BERLIN, 18.10.2017 – Auf der IGA Berlin 2017 in Berlin, fand am 8./9. September das spannende Finale des bundesdeutschen Berufswettbewerbes der Landschaftsgärtner statt. Die Veranstalter waren von den gebotenen Leistungen sehr begeistert.

Die Sieger des Landschaftsgärtnter-Wettkampfes in Berlin
Deutsches Meisterteam: Die angehenden Landschaftsgärtner Bendix Fehl (l.) und Moritz Blum (r.) aus Hessen-Thüringen. | Foto: BGL

Nach zwei anspruchsvollen und intensiven Tagen, bei denen die Länderteams der angehenden Landschaftsgärtner auf einer Fläche von 4x4 m einen Schaugarten nach genauen Kriterien gestalten mussten, stehen die Sieger fest. Als „Deutscher Meister 2017“ der Landschaftsgärtner-Auszubildenden gewann das Team des FGL Hessen-Thüringen, Bendix Fehl und Moritz Blum von der Firma C. Huhn Garten- und Landschaftsbau.

Zweiter Platz geht nach Baden-Württemberg

Den zweiten Platz sicherte sich das Team vom VGL Baden-Württemberg, Vincent Heumann (Paul Saum Garten- und Landschaftsbau) und Philipp Schäfer (Otto Arnold GmbH Gartengestaltung, Garten- und Landschaftsbau). Das Team des VGL Bayern mit Albert Schiele und Dominik Girstenbrei (Bullinger GmbH und Co. KG Gartengestaltung) schaffte es als Drittplatzierte auf das Siegerpodest.

Leistung begeistert

BGL Vizepräsident (Ressort Berufsbildung) und WorldSkills-Germany Vorstandsmitglied, Erich Hiller, zeigte sich bei der Siegerehrung von den herausragenden Leistungen begeistert: „Der Landschaftsgärtner-Cup ist ein absolutes Highlight der Branche. Die gezeigten Leistungen an den beiden Wettbewerbstagen waren herausragend.“ Er betonte gegenüber den Gästen: „Unsere jungen Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner haben an den beiden Wettbewerbstagen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, welch hohe Qualifikation und welches Engagement unsere Nachwuchskräfte mitbringen – gleichzeitig wurde die enorme Vielseitigkeit unseres Landschaftsgärtner-Berufes einer großen Öffentlichkeit präsentiert. Eine bessere Bühne für unseren Berufsstand als den Landschaftsgärtner-Cup gibt es nicht.“ bi