Leitfaden zur Ausschreibung für Biomasseanlagen

FREISING / BERLIN, 30.10.2017 - Der Leitfaden zur Ausschreibung für Biomasseanlagen gibt Betreibern von Bestandsanlagen, potenziellen Betreibern neuer Anlagen sowie Firmen, die derartige Anlagen bauen bzw. warten Informationen und hilfreiche Tipps.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat gemeinsam mit dem Fachverband Biogas e.V. einen Leitfaden zur Ausschreibung von Biomassenanlagen herausgegeben. Der Leitfaden enthält die wichtigsten Antworten auf Fragen, die sich aus dem neuen System der Ausschreibungen ergeben.

Vor allem für all jene Biogasanlagen, die mit dem Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 ans Netz gegangen sind, wird die Vorgehensweise für den Fortbestand ihrer Anlage relevant. Ende 2020 endet deren erste Vergütungsphase. Es gilt, eine Anschlussregelung zu finden – und die läuft mit dem EEG 2017 über die Ausschreibungen.

„Das Ausschreibungsverfahren ist für alle Beteiligten Neuland und es gibt viele Aspekte, die dabei zu beachten sind. Mit unserem gemeinsamen Leitfaden wollen wir unsere Mitglieder dabei unterstützen, mögliche Verfahrensfehler zu vermeiden und so von Anfang an erfolgreich an der Ausschreibung teilzunehmen“, erklärt der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes Biogas, Dr. Claudius da Costa Gomez.

Vor diesem Hintergrund haben sich der Fachverband und der DIHK zusammengesetzt und ein erstes Papier erstellt, das Antworten auf die zentralen Fragen gibt: Wann und warum muss ich in die Ausschreibung? Was muss ich tun und wie fülle ich das Formular korrekt aus? Welche Vergütungsvoraussetzungen sind zu beachten und wie läuft das Zuschlagsverfahren?

In zehn Kapiteln auf 46 Seiten bietet die Broschüre umfassende Informationen und hilfreiche Tipps.  | B_I MEDIEN

In sieben Schritten zum Vergabe-Profi!

Jetzt zum kostenfreien eMail-Kurs anmelden und von öffentlichen Aufträgen profitieren!