Wildkrautbekämpfung mit Heißwasser

Wildkrautbekämpfung mit Heißwasser: Heatweed-Gerät mit patentierter Sensortechnologie auf dem Geräteträger Holder C 250 | Foto: Heatweed Technologies

Heatweed kauft Weedkiller-Mehrheit von Dibo

VEENENDAAL (NL), 18.12.2017 – Die Heatweed Technologies GmbH setzt ihren Wachstumskurs fort. Das von Max Holder und Heatweed Skandinavien gegründete Unternehmen übernimmt von der belgischen Firma Dibo Mehrheitsanteile der Produktsparte „Weedkiller“ für die chemiefreie Wildkrautbekämpfung.

Heatweed Skandinavien und die Max Holder GmbH gründeten im Februar 2017 die Heatweed Technologies GmbH und übernahmen das Geschäft und Portfolio von Wave Weed Control. Seitdem hat das noch junge Unternehmen seine Geschäfte von elf auf mittlerweile 15 europäische Länder ausgedehnt. Mit der Übernahme der Dibo-Lösungen zur Wildkrautbekämpfung baut Heatweed sein eigenes Produktprogramm nun aus und setzt auf weiteres Wachstum. In den Fokus rücken dabei Deutschland, Österreich und die Schweiz – der sogenannte DACH-Markt, auf dem sich der belgische Hersteller von Weedkiller bereits einen Namen gemacht hat. „Mit Weedkiller gehen wir einen wichtigen Schritt, um unsere Präsenz in der DACH-Region zu stärken,“ so Cecilie Ruud, Co-CEO der Heatweed Technologies GmbH. Für diese Region werden Heatweed und Dibo eine Vertriebsgesellschaft in Deutschland gründen. Angaben zum Standort wurden nicht bekannt gegeben. Die Verhandlungen und Vorbereitungen würden derzeit noch laufen, hieß es auf Nachfrage der B_I galabau. Nur so viel: Zum Saisonstart 2018 werde die neue Vertriebsgesellschaft, an der Heatweed 60 und Dibo 40 % der Anteile halten, einsatzbereit sein.