Fassadenbau: Fischer-Technik für Pekings Jahrhundertprojekt

WALDACHTAL, 14.02.2018 – Die chinesische Staatsführung will Peking mit seinen zwei Nachbarregionen zu einer neuen Weltmetropole vereinen. Dazu gehört auch ein neues Subzentrum, wo repräsentative Regierungsgebäude entstehen. Sie erhalten Vorhangfassaden aus Naturstein – mit Befestigungstechnik aus Deutschland.

Peking bei Nacht
Peking wird mit seinen zwei Nachbarregionen zu einer neuen Weltmetropole vereint. Teil des Projekts ist ein neues Subzentrum. | Foto: Christoph Froning/pixelio.de

Als „Jahrhundertprojekt, das einem Jahrtausendplan dient“ bezeichnet China das neue Subzentrum von Peking. Das Bauvorhaben ist Teil der neuen Metropolregion Jing-Jin-Ji. Bei diesem „Jahrtausendplan“ will die chinesische Regierung die drei Städte Peking, Tianjin und Hebei verbinden. Nach Fertigstellung werden in der größten Stadt der Welt auf mehr als 200.000 Quadratkilometer bis zu 130 Millionen Menschen leben. Das Subzentrum im Bezirk Tongzhou umfasst eine Fläche von 155 Quadratkilometer, allein sechs Quadratkilometer sind für die Verwaltung vorgesehen. Dabei soll der Zugang zu Beruf, Bildung, Versorgung, sozialen Einrichtungen und Wohnraum sichergestellt werden. Eine große Rolle spielt zusätzlich die Ressourcenschonung. Insgesamt soll eine Gesellschaft entstehen, die sowohl unternehmerisch als auch lebenswert ist.

China prüft Fischer-Plattenanker

Die neuen Regierungsgebäude werden mit repräsentativen Vorhangfassaden aus Stein mit Glasbekleidung versehen. Fassadenanker von Fischer fixieren die Elemente sicher an der Unterkonstruktion. Allein die Bestellmenge für Zykon-Plattenanker FZP II betrug drei Millionen Stück, heißt es von Fischer. Die Plattenanker sind erdbebensicher und lassen sich leicht auswechseln und kalibrieren. Die Fischer ACT SytemTec-Produkte sind zwar im In- und Ausland zugelassen – beispielsweise durch die europäische ETA oder das CE-Kennzeichen –, eine unabhängige Prüfstelle in China führte aber zusätzlich Tests zur Erdbebensicherheit, Auszugs- und Scherversuche, eine chemische Analyse sowie neutrale Salzsprühtests durch. Als der Entwurf weiter Form annahm, setzte Fischer gemeinsam mit den Fassadentechnikern mechanische Prüfungen um. Im Ergebnis erfüllen die Produkte jede einzelne Ausschreibungsanforderung. Durch die Anker ließ sich die Vorhangfassade sicher und fest an der Unterkonstruktion montieren, sodass der Stein selbst unter Winddruck und Erdbebenstößen stabil bleibt.

Fischer FZP II
Der Zykon-Plattenanker FZP II sorgt bei den neuen Regierungs-
gebäuden für sicheren Halt der Vorhangfassade aus Stein. | Fotos: fischer

Spreizdruckfreie Montage in Naturstein

Der Zykon-Plattenanker FZP II eignet sich für höhere Trag- und Bruchlasten als herkömmliche Systeme sowie für starke dynamische Lasten. Von außen unsichtbar, ermöglicht er die spreizdruckfreie Montage in Naturstein. FZP II Anker werden einzeln in jede Platte montiert, wonach jede davon ihre Last selbstständig trägt. Dadurch wird die Gefahr von unbestimmten Spannungen, die von Verbindungen verursacht werden, behoben. Der Zykon-Plattenanker FZP II besteht aus Edelstahl (A4).
Zur hinterschnittenen Befestigung der Fassadenplatten wurde der Fischer FZA Hinterschnittanker angewendet. Die spreizdruckfreie Installation per Formschluss ermöglicht hohen Lastabtrag bei geringer Tiefe, geringe Rand- und Achsabstände sowie eine flexible Verwendung.

Zur hinterschnittenen Befestigung der Steinplatten kam beim Fassadenbau der fischer FZA Hinterschnittanker zum Einsatz. Bei geringer Tiefe kann dieser hohe Lasten abtragen.


Qualität durch Rundum-Betreuung gesichert

„Die besondere Mission, die kurzen Lieferzeiten und die hohe Bestellzahl machten das Projekt zu einer großen Herausforderung für uns“, sagt Zhang Yisong, Vertriebsleiter bei Fischer China. „Daher haben wir alle Unternehmensbereiche vorbereitet, um nahtlos und reibungslos zusammenzuwirken. So greifen Vertrieb, Technik, Logistik, Qualitätskontrolle und weitere erforderliche Stationen fließend ineinander.“
Die professionelle Unterstützung durch das Technik-Team von Fischer beeindruckte den Projektleiter: „Die Anwendungstechniker haben uns einen Monat lang dabei geholfen, die Bohrlöcher und Befestigungsimplantationen auf den Steinplatten zu erstellen. Zur korrekten Verarbeitung der Plattenanker boten sie Trainings, Beratungen und stets die passende Lösung.“

Regierungsgebäude im neuen Subzentrum Pekings

Bei den Vorhangfassaden fixieren  fischer ACT SystemTec-Lösungen die Elemente an der Unterkonstruktion.