Leuchtende Gärten

MÜNSTER, 08.05.2015 - Mit individuellen Beleuchtungslösungen, die auf die Wünsche der Kunden abgestimmt sind, lässt sich gutes Geld verdienen. Thorsten Schmidt berichtet von zwei erfolgreichen Projekten – im Garten und im 3. Stock auf einem Balkon.

von Thorsten Schmidt

Licht im Garten passt zum Licht im Haus
Harmonischer Übergang dank gekonnter Lichtgestaltung von Innen nach Außen. | Foto: Thorsten Schmidt
Beleuchteter Baum spiegelt sich in Teich
Die Widerspiegelung der
Lichtinszenierung im
Teich verstärkt die Wirkung und
bezaubert den Betrachter. | Foto:
Thorsten Schmidt

Gartenbeleuchtung wird immer ausgefallener und hochwertiger. Parallel zu den Preisen steigen auch die Anforderungen der Kunden. Für den GaLaBauer wird die Abgrenzung innerhalb des Anforderungsprofils an den Garten immer schwieriger. Projektbezogene Allianzen und interdisziplinäres Kooperieren mit Experten aus den verschiedenen Bereichen sorgen hier für professionelle Endergebnisse. GaLaBauer, die diesem Trend folgen, können nicht nur Marktvorteile erzielen, sondern insbesondere ihre Kunden emotional an ihren Betrieb binden.

Im Vordergrund der Arbeit steht, die Kunden mit ihren Wünschen gezielt abzuholen und die Aufgabe detailliert zu kennen. Neben den gestalterischen Aspekten zählen hierzu auch technische, physische, chemische, juristische und nicht zuletzt betriebswirtschaftliche Zusammenhänge. Sonst werden vermeintlich lukrative Sonderprojekte zur Falle.

Willkommensszene mit Licht

An einem Hamburger Beispiel sieht man sehr gut, wie der architektonische Gedanke auch abends auf das Gebäude wirken kann. Die Blickachse aus dem Wohnbereich endet an einem Roten Feldahorn Ahorn (Acer negletum 'Annae'). Nachts wird die Mehrstämmigkeit der Pflanze mit drei gefilterten Lichtquellen aus Megaspots der Firma Staub von unten beleuchtet. So gibt es keinen "Lichtabriss" und das Licht verteilt sich gleichmäßig auf den Stämmen. Die Krone wird mit einem Gasentladungsleuchtmittel mit 35 Watt in Szene gesetzt. So ist sie bis in die Spitze schön illuminiert.
Mit der Firma Jensen Landschaftsarchitekten wurde die Villa in Hamburg so verzahnt geplant, dass die Lichtsituation harmonisch mit der Gartenarchitektur ineinander greift. Von der eigentlichen Technik ist fast nichts zu sehen. Die besondere Herausforderung für mich als Lichtplaner: Die Kunden wollten von ihrem Haus an der Gartenpforte empfangen werden - und zwar durch die Zunahme der Lichtintensität. Kommen die Kunden abends mit dem Wagen vorgefahren oder wird die Gartenpforte geöffnet, fahren die Lichtszenen zu einer Willkommensszene hoch: Das Grundlicht wird erhellt und störende Leuchten werden heruntergedimmt.

Illuminierte Bonsailandschaft

Eine andere Sehnsucht prägte ein kleines, aber sehr feines Projekt in Süddeutschland. Hier wurde ein Balkon im 3. Stock mit einer Landschaft bereichert und thront nun "illuminiert" über der Stadt. Durch die Verbindung zu den umliegenden Bäumen wird so ein ganz eigener landschaftlicher Aspekt mit Nah- und Fernwirklung geschaffen. Technisch wurde dies mit Hilfe der Lichtleitfasertechnik realisiert, inklusive Faserbündel, Auskopplungselemente und Lichtgenerator. Rund 200 Arbeitsstunden für Planung, Bepflanzung, Steinsetzung, Materialauswahl, Pflanzensuche, Schnitt und Lichtinstallation wurden bei diesem Projekt abgerechnet.
Lichtplaner Thorsten Schmidt
"Man muss lieben, was man tut. Der Wunsch allein,
Geld zu verdienen reicht nicht aus für den Erfolg."

Kosten der Beleuchtung

Die Preise pro Lichtquelle sind breit gefächert. Eine einfache Alu-Spritzgussleuchte inklusive Leuchtmittel für einfache und kurze Lichteffekte kostet ca. 25-30 Euro. LED-Gartenspots im leicht zu bedienenden Stecksystem mit verschiedenen Standard-Kabellängen und Dreifachsteckern liegen bei 170 bis 250 Euro. Edelstahl-Gartenspots sind nochmals teurer.
In einem Hausgarten bis ca. 500 qm Grundstücksgröße inklusive Gebäude und 2-3 Sitzplätzen unterschiedlicher Aufenthaltsqualität werden von uns durchschnittlich 40 unterschiedliche Lichtquellen zur optimalen Beleuchtung installiert.

Auf die Stimmung kommt es an

Licht erzeugt neben der nächtlichen Aufenthaltsqualität erst einmal ein sehr schönes Gartenbild. Haben Sie Kunden, die besonderen Wert auf das Gartenbild legen, das man aus dem Haus heraus betrachtet? Dann kann man sich bewusst auf ein für die innere Perspektive optimiertes Beleuchtungsbild konzentrieren. Perfektionieren können wir das Bild, indem wir die Helligkeiten von Wohnbereich innen, Terrasse und Garten aufeinander abstimmen. Besonders Lichtquellen in Fensternähe, Esszimmerleuchten auf Augenhöhe und Leseleuchten werden hier schnell zu Störquellen.
In den Projekten setzen wir auf hochwertige Lichttechniken, immer vor dem Hintergrund, die richtige Stimmung und Lichtfärbung für Kunde und Objekt zu erzeugen. Der rote Faden muss dabei die vom Kunden gewünschte Stimmung sowie das gestalterische Ziel widerspiegeln. Wie auch bei Tag ist jedes Projekt in der Nacht anders zu behandeln - und vor der Beauftragung steht die Herausforderung die Vision im eigenen Kopf dem Kunden möglichst authentisch zu vermitteln. bi

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der bi-GaLaBau 4/2015, die Sie über das Formular unten auf der Seite bestellen können.