Urbanes Naturschutzprojekt: Mehr Artenvielfalt für Hamburg

HAMBURG, 28.02.2018 – Das wilde und das gärtnerische Grün sollen in Hamburg enger zusammenwachsen. Ziel des Projekts „Natürlich Hamburg“ ist: mehr biologische Vielfalt in Parks und Naturschutzgebieten und mehr Erholungswert für die Menschen. Wie soll dies erreicht werden und welche Maßnahmen sind konkret geplant?

NSG Infohaus Fischbeker Heide
NSG Infohaus Fischbeker Heide. | Foto: BUE Christoph Siegert

Konkrete Maßnahmen soll es z.B. im Stadtpark geben, im Duvenstedter Brook oder in der Fischbeker Heide. Mit dem Start des Projekts "Natürlich Hamburg!" bekommt Hamburg als erste Metropole Bundesförderung für ein Großprojekt dieser Art. Das Vorhaben wird in der ersten Phase (Projekt I) mit 2,1 Mio. Euro vom Bundesumweltministerium über das Bundesamt für Naturschutz (BfN) im Rahmen des Programms "chance.natur - Bundesförderung Naturschutz" gefördert. Es hat ein Gesamtvolumen von rund 23 Mio. Euro.

Naturschutzgebiete, Parks, Grünanlagen

Als Flächen für 'Natürlich Hamburg!' sind Naturschutzgebiete, Parks und andere Grünanlagen in ganz Hamburg und vier Ausfallstraßen mit Straßenbegleitgrün ausgesucht worden. In Projekt I von 2017 bis 2021 wird neben ersten sichtbaren Maßnahmen auch der Zustand dieser Flächen detailliert erhoben, im Anschluss wird ein Pflege- und Entwicklungsplan erstellt. Den Anfang machen bei dieser Erhebung die innerstädtischen
Parks "Wallanlagen" und "Planten un Blomen", bei den Naturschutzgebieten das citynahe "Eppendorfer Moor". Und sogar Straßenränder werden auf ihre Naturpotenziale untersucht: Die großen Ausfallstraßen Eiffe- und Bergedorfer Straße, die Hamburger Straße bis Bergstedt und weitere sollen bunter und ökologisch vielfältiger werden, indem durch naturnahe Vegetation optische Akzente gesetzt werden - in enger Zusammenarbeit mit
Bezirken, Initiativen vor Ort, Schulen, Sportvereinen, Wohnungsbaugenossenschaften uvm. Als Pilotprojekt für naturnahe Bereiche in Parks soll als erstes ein Schaugarten in "Planten und Blomen" entstehen.

Pflege- und Entwicklungsplan

In der zweiten Phase (Projekt II) von "Natürlich Hamburg!", geplant von 2022 bis 2031, sollen die Maßnahmen des Pflege- und Entwicklungsplans umgesetzt werden. Insgesamt sind 21 Park- und Grünanlagen, 19 Naturschutzgebiete und drei Bereiche des Biotopverbunds über ganz Hamburg verteilt als Fördergebiet für Projekt II vorgesehen - rund 6.200 ha der Stadtfläche. U.a. ist geplant, in Parks artenreiche Blumenwiesen anzulegen, Wildstauden zu fördern und Altbäume und Totholz in Grünanlagen zu sichern. Die Naturschutzgebiete sollen ökologisch aufgewertet und durch ausgeschilderte Rundwege, Schautafeln und Naturerlebnis-Apps besucherfreundlicher gestaltet werden.

Finanzierung

Für Projekt I sind insgesamt 2,9 Mio Euro veranschlagt. Davon fördert das Bundesumweltministerium 2,1 Mio. Euro (75%) über das Programm "chance.natur-Bundesförderung Naturschutz". Die übrigen 25% zahlt Hamburg aus Haushaltsmitteln. Für Projekt II sind insgesamt 18,8 Mio. Euro vorgesehen. Die Koordination und Umsetzung des Projektes erfolgt über ein Projektteam bei der Hamburger Behörde für Umwelt und Energie
(BUE). Die Betreuung und fachliche Begleitung auf Bundesebene übernimmt das Bundesamt für Naturschutz. Mehr zum Projekt auf der BfN-Seite unter: http://bit.ly/ngpHH