Norbord erweitert Produktion von OSB-Platten in Schottland

DEVON (UK), 14.03.2018 – Rund 95 Millionen Britische Pfund hat Norbord in sein Werk im schottischen Inverness investiert. Hier wurden die Mehretagenpressen durch eine kontinuierliche Anlage ersetzt, mit der sich die Produktionskapazität fast verdoppelt. Bis zu 640.000 Kubikmeter OSB-Platten können hier künftig hergestellt werden.

neue Produktionsanlage von Norbord
Über 105 Millionen Euro hat Norbord in sein OSB-Werk im schottischen Inverness investiert und mit einer neuen kontinuierlichen Presse die Produktionskapazität fast verdoppelt.

Inverness sei das erste Werk in Europa gewesen, das OSB-Platten produzierte und das erste europäische OSB-Werk, das mit dem FSC-Siegel für eine nachhaltige Holzwirtschaft ausgezeichnet wurde, heißt es von Norbord. Um der höheren Nachfrage nach OSB in Kernmärkten Europas zu entsprechen, sei im letzten Jahr eine bislang ungenutzte, neue kontinuierliche Presse am Norbord-Standort im kanadischen Alberta nach Inverness gebracht worden. Dort umfasst die Anlage nun Formstraße, Siebung, Beleimung, Heizkraftwerk, Trocknung und Stapelanlage. Das Projekt wurde im Spätsommer 2017 planmäßig abgeschlossen – im Oktober wurde die Produktion aufgenommen.

OSB-Werk in Schottland

Langfristig will Norbord mehr der in Genk produzierten SterlingOSB-Platten für Deutschland, Österreich und die Schweiz zur Verfügung stellen. | Fotos: Norbord

Die Produktlinie SterlingOSB-Zero, die bisher in Europa nur im belgischen Genk produziert wurde, kann jetzt auch in Inverness hergestellt werden. „Die modernisierten und erweiterten Kapazitäten in Schottland werden uns deutlich flexibler machen und die Möglichkeit bieten, dass mehr der in Genk produzierten Mengen für Deutschland und andere europäische Kernmärkte zur Verfügung stehen“, so Reiner Kohlwey, Marketing-Direktor von Norbord in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Da die Nachfrage nach OSB-Platten gerade im deutschsprachigen Bereich weiterhin wächst, sind wir sehr froh, dass in Inverness nach so kurzer Bauzeit die Produktion reibungslos angelaufen ist.“