Neuer Elektrobagger für städtische Baustellen

BÜDELSDORF, 09.04.2018 – Der französische Baumaschinenhersteller Mecalac stellt auf der Intermat einen zu 100% elektrisch betriebenen Bagger vor: Der e12 soll die Aspekte Betriebsdauer, Leistung und Kompaktheit vereinen und so die drei wesentlichen Anforderungen innerstädtischer Baustellen erfüllen.

Mecalac präsentiert 2018 mit dem e12 eine Elektroversion des 12 MTX. | Abb.: Mecalac
Mecalac präsentiert 2018 mit dem e12 eine Elektroversion des 12 MTX. | Abb.: Mecalac

Der e12 ist die Elektroversion des Mobilbaggers 12 MTX, eine kompakt gebaute Multifunktionsmaschine von knapp 10 t. Anstelle des Dieselmotors wurde beim e12 eine Eisen-Lithium-Phosphat (LiFe PO4)-Batteriegruppe verbaut. Diese soll für dreifach erhöhte Ladezyklen, und für eine deutlich längere Lebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien sorgen - mit absoluter Sicherheit, wie es vonseiten Mecalacs heißt: keine Brandgefahr und kein Auslaufen der Batterieflüssigkeit.

Herausforderungen für Elektrofahrzeuge

„Jedes Elektrofahrzeug ist in dreierlei Hinsicht herausgefordert: bei der Betriebsdauer, der Leistung und der Kompaktheit. Der e12 von Mecalac ist der erste zu 100 % elektrisch betriebene Bagger, der alle drei Anforderungen kompromisslos erfüllt. Der Schlüssel zu Autarkie und Leistung liegt dabei in der Bauweise der Maschine. Die vom Oberwagen getrennte Energiequelle ermöglicht die Installation einer Rekordleistung von 146 kWh und bietet damit eine beispiellose Laufzeit von 8 Stunden“, erklärt Patrick Brehmer, Leiter Produktdesign und -management.

Gegenüber herkömmlichen Batterien soll die Eisen-Lithium-Phosphat (LiFe PO4)-Batteriegruppe für dreifach längere Lebensdauer sorgen.
Gegenüber herkömmlichen Batterien soll die Eisen-Lithium-Phosphat (LiFe PO4)-Batteriegruppe für dreifach längere Lebensdauer sorgen.

Prädestiniert für städtischen Einsatz

Mit seiner Bauweise und seinen zwei unabhängigen Elektromotoren für den Arbeits- und Fahrbetrieb ist der e12 ideal für den städtischen Einsatz. Der Elektroantrieb bietet nach eigenen Angaben eine optimale Traktion beim Anfahren mit Energierückgewinnung beim Bremsen. Aufgrund ihrer hohen Leistungsdichte sind die Elektromotoren kompakt und darüber hinaus wartungsfrei. Die Batterieeinheit des e12 kann vor Ort in 6 bis 7 Stunden aufgeladen werden. So ist der e12 ohne Leistungsabstriche einen kompletten Arbeitstag einsatzfähig: Ohne die Batterien aufzuladen ist eine achtstündige Laufzeit im optimalen Leistungsbereich möglich, heißt es von Herstellerseite. Neben Null-Emissionen stehe der e12 zudem für weniger Lärm, was die Arbeitszeit der Maschine verlängern kann. Für ein geringeres Unfallrisiko auf der Baustelle und weniger Wartungskosten sorgen der Wegfall von Öl und Filtern. Mit seinem knickgelenkten Fahrwerk ist er auf allen Baustellen zudem beweglich unterwegs – ein Vorzug, der ebenfalls zur Gesamtleistung beiträgt. bi