Aus der Praxis:

Leicht entwässert durch Schwerlastrinne

SCHLOSS HOLTE-STUKENBROCK, 13.04.2015 - „Wir verkaufen nichts, was wir nicht auch selber kaufen würden“ – nach diesem Grundsatz verfährt der Metallwarenhersteller Richard Brink auch bei der Entwässerung seines eigenen Firmengrundstücks. So schützt die Schwerlastrinne „Ferro Magna“ die Einfahrt der Firma. Die bi-GaLaBau hat beim Einbau über die Schulter geschaut.

Schwerlastrinne Ferro Magna vor dem Einbau

Schwerlast-Entwässerungsrinnen des Typs Ferro Magna
sollen in das Streifenfundament eingesetzt werden.

Der Maschinenpark und das Warensortiment der Firma Richard Brink wachsen kontinuierlich. Deshalb hat das Unternehmen 2013 seine Produktionsstätte um einen neuen Hallenkomplex erweitert. Zugleich erhöhte sich auch das Transportaufkommen auf dem Hofgelände. Tonnenschwere Lkw befahren regelmäßig die Fläche. Diesen Belastungen muss auch das Entwässerungssystem dauerhaft standhalten. Deshalb kam auf einer Länge von 15 m die Schwerlastrinne „Ferro Magna“ aus der eigenen Fertigung zum Einsatz.

Die Ferro Magna aus Edelstahl hält einer Belastung von bis zu 40 Tonnen stand. Sie lässt sich schnell und einfach verlegen, da die Verbindung mit leichtem Kunststoff für ein sehr geringes Gewicht sorgt. Die einzelnen Rinnen lassen sich durch das vormontierte Stecksystem schnell verbinden. Die Kunststoffeinsätze nehmen vertikale Belastungen auf und leiten diese in den Untergrund weiter. Horizontale Schubkräfte werden durch Querverstrebungen innerhalb der Rinne kompensiert, so dass keine Stauchungen des Rinnenkörpers entstehen. Da der Kunststoff in den Rinnenkörper eingefasst ist, wird er vor UV-Strahlung geschützt. Das von einer Materialprüfanstalt getestete Produkt entspricht der DIN EN 1433, die Standards für Entwässerungsrinnen für Verkehrsflächen definiert. Außerdem erfüllt die Rinne die Belastungsklassen A 15 bis D 400.

Die Firmeneinfahrt - noch ohne Rinne

Die Betonstreifen, die sich jeweils an einem Ende
schmal zuspitzen, laufen kammartig ins Grün aus –
Überwuchern ist erwünscht. | Foto: Iwan Baan

Schritt für Schritt verlegt

Auf der Hofeinfahrt der Richard Brink GmbH wurde die Ferro Magna mit einem Gewicht von 10,7 kg/m und einem Nennmaß von DN 100. Trotz ihres geringen Eigengewichts entspricht die aus 2 mm starkem Edelstahl gefertigte Rinne den Anforderungen der Belastungsklasse D 400.

Nach den ersten Arbeitsschritten, dem Ausheben des Erdreichs sowie dem Anlegen der Verrohrung für den Ablauf, wurde der Beton für das Streifenfundament der Schwerlastrinne eingebracht und nivelliert. Die erste Rinne wurde mit einem Endstück ausgestattet und mit ihrem Ablaufstutzen an der Verrohrung der Entwässerung angebracht. Alle Rinnensegmente weisen an ihren Enden Steckverbinder auf, an denen sich die Kunststoffeinsätze der nächsten Rinne einfach einhängen lassen. Die vormontierten Verbinderbleche erleichtern das Einfädeln in das Stecksystem und bieten optional die Möglichkeit, die Rinnensegmente mittels Schraubverbindung zu verbinden.

Im nächsten Arbeitsschritt unterfütterten die Verarbeiter die Seitenteile der Rinnen mit Beton. Eine zusätzliche Verbindung mit dem Fundament gewährleisten Anker, die durch Einhängeverbindungen an den Außenwandungen des Systems angebracht und in den Beton gedrückt werden. Für eine stabile Einfassung der Ferro Magna und die Einbindung in die Pflasterfläche schütteten die Handwerker weiteren Beton neben den Rinnen auf, so dass angrenzende Pflastersteine direkt in das Fundament gebettet werden konnten. Infolge des optimal angelegten Untergrunds übertragen die Rinnen den Druck, der durch Fahrzeuge entsteht, direkt ins Erdreich. Die robuste Konstruktion sorgt langfristig dafür, dass Wasser über die Schwerlastrinnen mit einer Einlaufbreite von 150 mm zuverlässig abfließt.

In einem letzten Arbeitsschritt deckten die Verarbeiter die Rinnen mit 7 x 7 mm Längsstabrosten des Typs Hydra Linearis ab. Die komplett aus Edelstahl hergestellten Roste kamen ebenfalls in Schwerlastausführung zum Einsatz. Durch die verstärkte Unterseite nehmen sie unbeschadet hohe statische und dynamische Belastungen auf. Geradlinig gestaltet, setzen die Roste elegante Akzente auf Außenflächen. Ihr Produktdesign wurde 2010 mit dem red dot award ausgezeichnet. Neben den Standardausführungen liefert die Firma Richard Brink Rinnen und Roste auch in Sondermaßen. bi