Akkuwerkzeuge: Großbaustelle ohne Kabel

STUTTGART, 02.05.2018 – Die Jörg Seidenspinner Garten- und Landschaftsbau GmbH setzt auf das Akkusystem von Metabo und nutzt damit die Vorteile einer kabellosen Baustelle. Welche Erfahrungen hat das GaLaBau-Team bei der Arbeit mit den Akkugeräten gemacht?

Die Außenanlagen des neuen Bürger- und Medienzentrums am Stuttgarter Landtag – inklusive des Amphitheaters – wurden von der Jörg Seidenspinner Garten- und Landschaftsbau GmbH gebaut. | Fotos: Metabo
Die Außenanlagen des neuen Bürger- und Medienzentrums am Stuttgarter Landtag – inklusive des Amphitheaters – wurden von der Jörg Seidenspinner Garten- und Landschaftsbau GmbH gebaut. | Fotos: Metabo

Die Arbeiten an den Außenanlagen des neuen Bürger- und Medienzentrums am Stuttgarter Landtag sind abgeschlossen. Ein Amphitheater mit breiten Sitzstufen erstreckt sich kreisrund um das künftige Foyer. Das Team der Jörg Seidenspinner Garten- und Landschaftsbau GmbH hat ganze Arbeit geleistet. Die Landschaftsbauer haben u. a. 300 radiale Blockstufen mit einem Gewicht von bis zu 4 t/Stück eingebaut und rund 3.500 m2 Rollrasen verlegt. Eine Großbaustelle, auf der die Akkuwerkzeuge von Metabo Bauleiter Andreas Vamvakopoulos und Polier Arkadiusz Drexler überzeugt haben. „Das spart Zeit, weil wir kein Kabel mehr verlegen müssen“, sagt Drexler. Ein Vorteil, der auch im GaLaBau ins Gewicht fällt. „Wenn wir kommen, ist der Baustrom oft schon weg. Dann geht erstmal die Suche nach einer Stromquelle los. Da legen wir gerade bei weitläufigen Außenanlagen große Strecken zurück. Und wenn ich 200 m Kabel legen muss, kostet mich das schon mal bis zu einer halben Stunde“, so Drexler. Gerade bei privaten Baustellen, wo die Bauherren nicht immer zu Hause sind, sei Strom häufig überhaupt nicht zugänglich. Bauleiter Vamvakopoulos sieht noch einen weiteren Vorteil: „Keine Kabel mehr auf der Baustelle bringt auch ein Plus an Sicherheit, weil potenzielle Stolperfallen verschwinden.“

Spürbar mehr Power

Etwas skeptisch waren die Mitarbeiter schon, als die Netzgeräte nach und nach durch neue Akkuwerkzeuge ersetzt wurden. „Früher hatten Akkugeräte für manche Anwendungen einfach nicht genug Power“, erinnert sich Drexler. „Mittlerweile hat sich die Technologie so stark weiterentwickelt, dass man eigentlich keinen Unterschied mehr zu Kabelgeräten merkt. Im Gegenteil – durch den Akku sind die Geräte oft sogar besser ausbalanciert und liegen super in der Hand“, findet Drexler. Mit einem großen Akku-Winkelschleifer schneiden seine Bauarbeiter bspw. die Blockstufen aus Beton für das Amphitheater auf Maß. 15 cm stark, 40 cm breit – das ist eine Menge Beton. Doch die Maschine hat so viel Kraft wie eine 2.400-W-Netzmaschine. Möglich macht das die LiHD-Technologie von Metabo „Der Leistungsfortschritt der neuen Akku-Generation von Metabo ist bei solch extremen Anwendungen wie dem Trennen von Beton für uns auf der Baustelle absolut spürbar“, so Drexler.

Die Landschaftsbauer von Seidenspinner haben insgesamt 300 Blockstufen mit einem Gewicht von bis zu 4 t/Stück eingebaut – eine Aufgabe für den großen 36-V-Akku-Winkelschleifer von Metabo.
Die Landschaftsbauer von Seidenspinner haben insgesamt 300 Blockstufen mit einem Gewicht von bis zu 4 t/Stück eingebaut – eine Aufgabe für den großen 36-V-Akku-Winkelschleifer von Metabo.
„Akku rein, loslegen, fertig“ – Arkadiusz Drexler, Polier bei Seidenspinner, ist von den Vorteilen der kabellosen Baustelle überzeugt.
„Akku rein, loslegen, fertig“ – Arkadiusz
Drexler, Polier bei Seidenspinner, ist von
den Vorteilen der kabellosen Baustelle
überzeugt.

Kompatibilität als Knackpunkt

Aus Skepsis wurde bei den Mitarbeitern von Firmenchef Jörg Seidenspinner Begeisterung. Der Inhaber und Geschäftsführer des Stuttgarter GaLaBau-Unternehmens selbst war von Anfang an von den Vorteilen der Akkutechnologie im GaLaBau überzeugt, sagt er. Sein Unternehmen wächst, und die Anforderungen steigen. Rund 150 Mitarbeiter arbeiten parallel auf bis zu 20 Baustellen – anspruchsvolle Projekte mit ausgefallener Landschaftsarchitektur sind keine Seltenheit. Da spielt das Thema Produktivität eine immer größere Rolle. „Wenn man mal übers Jahr hinweg die Zeit hochrechnet, die unsere Mitarbeiter brauchen, um Kabel zu verlegen, dann ist der Produktivitätsgewinn durch Akkuwerkzeuge schon erheblich“, so Seidenspinner. Doch war für ihn auch klar, dass Akkuwerkzeuge verschiedener Hersteller auf Dauer keine wirtschaftliche Lösung sind. „Wenn die Geräte, Akkus und Ladegeräte untereinander nicht kompatibel sind, wird es auf der Baustelle schnell zum Problem. Beispielsweise bei der Ausstattung unserer Kolonnen – da werden Werkzeuge und Akkus schon mal untereinander getauscht. Und es darf nicht sein, dass wir dann plötzlich auf der Baustelle stehen und nicht arbeiten können, weil der passende Akku fehlt“, so Seidenspinner.

Praktisch: Statt eines 36-V-Akkus funktioniert die Maschine auch mit zwei 18-V-Akkus, die auch in alle anderen Geräte der 18-V-Klasse passen.
Praktisch: Statt eines 36-V-Akkus funktioniert die Maschine auch mit zwei 18-V-Akkus, die auch in alle anderen Geräte der 18-V-Klasse passen.

Komplettes Produktprogramm für den GaLaBau

Also hat er verschiedene Systeme getestet und die Vor- und Nachteile abgewogen. „Metabo hat in meinen Augen einfach das rundeste System. Die Kompatibilität ist perfekt, die Akkus passen in jede Maschine und in jedes Ladegerät aus der gleichen Voltklasse. Außerdem deckt das Produktprogramm von Metabo alles ab, was wir im GaLaBau an handgeführten Elektrowerkzeugen brauchen“, fasst Seidenspinner zusammen. Bei Pflegeaufträgen kommen bspw. Heckenscheren zum Zug, auf privaten Baustellen sind kleine und große Winkelschleifer dabei. Die Holzbautrupps können auf Hobel, Handkreissägen und Bohrschrauber zurückgreifen. Und auf Großbaustellen wie am Landtag kommt die komplette Palette bis hin zu starken Bohrhämmern und Schlagbohrmaschinen zum Einsatz. So hat Seidenspinner für alle Teams den passenden Werkzeug-Mix zusammengestellt. Er setzt dabei vornehmlich auf die 18-V-Klasse, in der Metabo mehr als 80 Maschinen bietet. Power-Pakete wie große Winkelschleifer mit 36 V lassen sich bei Metabo auch mit zwei 18-V-Akkus betreiben. Von den strategischen Überlegungen profitieren nun die Teams auf den kabellosen Baustellen. Wenn z. B. in einem abgelegenen Kanalschacht Rohre eingepasst werden müssen, beschreibt Polier Drexler den Prozess folgendermaßen: „Akku rein, Winkelschleifer runter geben, Rohr anpassen und fertig.“ bi