Lehnhoff baut Montage- und Logistikzentrum

BADEN-BADEN, 22.07.2015 – Lehnhoff baut sein Werk in Baden-Baden aus. Der Hersteller von Löffeln und Schnellwechslern entzerrt durch den Neubau eines Montage- und Logistikzentrums seine Warenströme und kann dadurch seine Produkte noch schneller ausliefern.

Von Hendrik Stellmach

Lehnhoff-Montage- und Logistikzentrum in Baden-Baden
So wird die neue Montage- und Logistikhalle von Lehnhoff aussehen.
Bisher sind bei der Lehnhoff Hartstahl GmbH in Baden-Baden Logistik, Versand und die Warenannahme in einem Gebäude untergebracht. Da Lehnhoff als einer der führenden Hersteller von Anbaugeräten ein stetig wachsendes Auftragsvolumen verzeichnet, tummeln sich bei Hochbetrieb auf dem Gelände zahlreiche Fahrzeuge für die An- und Auslieferung. Mit dem Neubau will der Hersteller seine Produktionsprozesse optimieren und die Kapazität steigern.

Stark erhöhte Kapazität für Montage und Logistik

Zukünftig sind in der neuen Halle Endmontage sowie Versand und Logistik untergebracht, außerdem wird es einen zusätzlichen Wareneingang geben. Zwei neue Brücken über den Steinbach, der sich durch das Lehnhoff-Gelände schlängelt, bilden dann die Verbindung zwischen den beiden Firmenarealen. Das erklärte Ziel ist eine deutliche Effizienzsteigerung und dadurch schnellere Lieferzeiten sowie höhere Lieferkapazitäten. Zudem entstehen durch den Neubau mindestens dreißig neue Arbeitsplätze.

Das neue Montage- und Logistikzentrum wird circa 5.000 qm umfassen und befindet sich auf einem circa 18.000 qm großen Grundstück südlich des Stammareals. An der überdachten Längsseite der neuen Halle können Logistikpartner ihre Auflieger parken – sobald die bestellten Teile verladen sind, werden die Auflieger wieder abgeholt. Bisher verfügt der Spezialist für Anbaugeräte am Firmensitz über rund 12.000 qm Produktionsfläche.
Lehnhoff-MontageLogistik-aktueller-Baufortschritt
Platzgewinn: Durch das neue Areal erweitert Lehnhoff seine Lieferkapazitäten. | Fotos: Lehnhoff

Aktueller Stand der Baumaßnahmen

Momentan haben die Bauarbeiter den Hallenunterbau fertiggestellt und die Fundamentarbeiten abgeschlossen. Mit Beginn der zweiten Juliwoche haben nun mit dem Rahmenbau, den Wänden und dem Dach die Stahlbauarbeiten begonnen. Wenn die Halle anschließend komplett überdacht ist, folgt das Betonieren der Bodenplatte.

Im nächsten Schritt wird alles rund um die neue Halle fertiggestellt, beispielsweise weitere Bürogebäude und auch die Durchfahrt für die Kommissionierung, die überdachte Ladevorgänge ermöglichen wird. Im Boden verbirgt sich dann nach der Inbetriebnahme der Halle eine Fußbodenheizung, die mit Geothermie betrieben wird. Sie garantiert eine effiziente Wärmeversorgung und spart Ressourcen.

Fertiggestellt wird das neue Montage- und Logistikzentrum noch in diesem Jahr. Die Inbetriebnahme der neuen Montage- und Logistikhalle soll im ersten Quartal 2016 erfolgen. hst