Referenzbeispiele für Fahrrad-Parkhäuser

DÜSSELDORF, 04.05.2018 – Eine fahrradfreundliche Stadt zeichnet sich auch durch gute und ausreichende Parkmöglichkeiten für den ruhenden Fahrradverkehr aus. Eine Publikation des Instituts Feuerverzinken zeigt Lösungen, die den Erwartungen von Fahrradfahrern gerecht werden.

Fahrradparkstation in Mainz

Der Fahrradpavillon von SYRA Schoyerer Architekten schützt zwölf Fahrräder platzsparend vor Witterung und Vandalismus. | Fotos: Institut Feuerverzinken

Zur fahrradfreundlichen Stadt gehören sowohl pendlerorientierte Angebote im Umfeld von ÖPNV-Knotenpunkten als auch geschützte, vandalismussichere Abstellmöglichkeiten im privaten Wohnumfeld. Das Special „Fahrradparken“ zeigt gute Lösungen und Referenzbeispiele, die den Erwartungen von Fahrradfahrern gerecht werden und die einen Kontrapunkt gegen Vermüllungstendenzen durch „wildes“ Fahrradparken im öffentlichen Raum setzen. Die Beispiele reichen vom kleinen Fahrradhaus für zehn Fahrräder über Automatik-Parksysteme für mehr als 100 Fahrräder bis zu mehrstöckigen Parkhäusern für 1.000 und mehr Bikes. Zudem geht die Publikation auf relevante Normen für Fahrradparksysteme ein. Allen Lösungen gemeinsam ist, dass feuerverzinkter Stahl als bewährter und dauerhafter Werkstoff für Fahrradparksysteme aller Art zum Einsatz kam.

Fahrradparkhaus in Erfurt
Die „Bike and Ride“-Station in Erfurt wurde von Osterwold°Schmidt Exp!ander Architekten BDA entworfen.

Wer Fahrradparksysteme plant, ausschreibt oder fertigt, der muss die seit Mai 2016 gültige DIN 79008 „Stationäre Fahrradparksysteme“ berücksichtigen. DIN 79008-1 schreibt auch vor, dass Metallteile vor Korrosion zu schützen sind. Dieser Schutz muss mindestens einer Belastung gemäß Korrosivitätskategorie C3 entsprechen, das heißt einer mittleren Korrosionsbelastung. Bei einer höheren Belastung, beispielsweise im Küstenbereich von Nord- und Ostsee, muss ein höherer Korrosionsschutz, z. B. gemäß Korrosivitätskategorie C4, nachgewiesen werden. In diesem Zusammenhang macht DIN 79008-1 die Anmerkung, dass feuerverzinkter Stahl nach DIN EN ISO 1461 als korrosionsbeständig gilt.

Das Special „Fahrradparken“ gibt es kostenlos als Printversion beim Institut Feuerverzinken GmbH, Postfach 140451, 40074 Düsseldorf, Tel.: 0211/6907650, Fax: 0211/690765-28 oder zum Download unter www.feuerverzinken.com/fahrradparken