Weltmeisterlich: Befestigungstechnik für russische Stadien

WALDACHTAL, 18.05.2018 - Zum erstenmal richtet Russland 2018 die Fußball-WM aus – und zieht damit große Aufmerksamkeit auf sich. Zwölf Stadien in elf russischen Städten werden Schauplatz des Geschehens. In acht von ihnen verankern mehr als eine halbe Million Befestigungssysteme von Fischer Zuschauersitze, Dächer und andere Bauteile.

Stadion Sotchi
Für die Fußball-WM wurde die Kapazität des Olympia-Stadions in Sotchi von 40.000 auf fast 48.000 Sitze erhöht. Zur Fassadenbefestigung kamen Fischer-Langschaftdübel zum Einsatz. | Foto: ewastudio/123rf


In Sankt-Petersburg wurde für die WM ein neues Stadion errichtet. Baubeginn war 2007 und Fertigstellung 2016. Rund 70.000 Zuschauer finden in der „Zenit Arena“ Platz. Das Stadion erinnert an ein Raumschiff und zählt zu den modernsten der Welt. Es verfügt über ein Schiebedach mit einem Durchmesser von 286 Metern auf acht Stützen.
Mit dem Injektionsmörtel FIS EM wurde das Schiebedach sicher befestigt und der Trägerrost verstärkt. Die Stückzahl betrug 1.500 Kartuschen. Zudem nutzten die Monteure 2.900-mal den Bolzenanker FBN II, um den Trägerrost und mehrere Stahlkonstruktionen zu befestigen. Zur Verankerung von Geländern und Treppen verbauten sie über 100.000 Betonschrauben FBS in verschiedenen Größen. Zusätzlich kamen mehr als 4.000 Kartuschen des schwerentflammbaren B1 Pistolenschaums von Fischer zum Einsatz, um Brandschutztüren zu installieren. „In den Tests bewiesen unsere Produkte ihre technischen Vorteile", sagt Andrey Egorov, Geschäftsführer der russischen Landesgesellschaft der Unternehmensgruppe Fischer. „Die hohe Leistungskraft bei gleichzeitiger Wirtschaftlichkeit überzeugte den Auftraggeber.“

Bildergalerie: Die Schauplätze der Fußball-WM

Sitze erst probehalber befestigt


In dem neuen Stadion der Stadt Rostow am Don verankern zusätzlich 1.200 Injektionsmörtel FIS EM 390 S und etwa 150.000 weitere Produkte des Befestigungsspezialisten Bewehrungen, Sitze und Geländer in Beton. Ausschlaggebend waren auch hier die Leistungsstärke und Wirtschaftlichkeit der Befestigungslösungen, was sie in Auszugsversuchen und bei Test-Befestigungen von Sitzen unter Beweis stellten.
Weitere Produkte des Befestigungsexperten verankern in der Kazan-Arena Bewehrungen und Stahlkonstruktionen in Stahlbeton. Zum Einsatz kamen unter anderem die Injektionsmörtel FIS V und FIS EM sowie der Bolzenanker FBN II. Allein die Stückzahl der chemischen Befestigungssysteme betrug 500. „In Auszugstests erwiesen sich unsere Produkte als bessere Alternative zu Lösungen von Wettbewerbern", berichtet Andrey Egorov.
Jeweils 60.000 Betonschrauben Ultracut FBS II fanden in der Kosmos-Arena in Samara und in der Mordowinien-Arena in Saransk Einsatz. Die 120.000 Stahlanker befestigen in beiden Stadien die Zuschauersitze in Stahlbeton.

Fassadenverankerung für Sotchi


Für WM-Stimmung sorgt auch die Spielstätte in Kaliningrad, wo 70.000 fischer Befestigungssysteme die Sitze und Geländer fixieren. Im Spartak-Stadion in Moskau dienen zudem Fischer-Installationssysteme der sicheren Führung und Befestigung der Versorgungsleitungen. Eingesetzt wurden hier insbesondere die Auslegerkonsole ALK, die Montageschiene MS und die Rohrschelle FRS Plus. Im Olymipa-Stadion in Sotchi, das anlässlich der WM umgebaut wurde, verankern zudem 8.000 Langschaftdübel FUR und 17.000 Langschaftdübel SXRL die hinterlüftete Fassade in Beton und Schlackensteinen.



Lesen Sie auch:
Fassadenbau: Fischer-Technik für Pekings Jahrhundertprojekt