Minibagger spezialisiert für die Kompaktklasse: 67C-I und Hydradig von JCB

KÖLN, 06.06.2018 – Kompaktheit ist Trumpf: Besonders im Bereich der Minibagger sind kurze Hecküberstände und kleine Wenderadien heutzutage Pflicht, um ausreichend Flexibilität zu bieten. Die zwei neuen Maschinen der Kompaktklasse von JCB wollen darüber hinaus durch weitere Eigenschaften überzeugen.

Der Hydradig bietet müheloses Arbeiten auf beengten Stadtbaustellen. | Foto: JCB
Der Hydradig bietet müheloses Arbeiten auf beengten Stadtbaustellen. | Foto: JCB

Der Hydradig besitzt den kürzesten Hecküberstand seiner Klasse und kommt auf einen Wenderadius von unter 4 m. Mit diesen Maßen ist er kompakt genug, um selbst dann effektiv zu arbeiten, wenn ihm nur ein gesperrter Fahrstreifen als Arbeitsraum zur Verfügung steht. Für seine hohe Manövrierfähigkeit sorgen darüber hinaus standardmäßig seine drei Lenkarten: Vorderrad-, Allradlenkung und Hundegang.

Dabei hat der Bediener zu jeder Zeit freie Sicht auf alle vier Räder. Zusätzlich erleichtert die optionale Lenkrichtungsumschaltung das Fahren auf der Baustelle: Egal ob vorwärts oder rückwärts, in dieser Maschine dreht man die Kabine einfach sekundenschnell in Fahrtrichtung und fährt immer vorwärts. Die 360-Grad-Rundumsicht wird damit nicht nur durch die großen Fensterflächen, sondern auch durch diese besondere Fähigkeit Realität. Dabei bietet der Hydradig maximale Traktion auch in anspruchsvollem Gelände. Dies wird durch einen Pendelwinkel von +/- 8 ° an der Vorderachse in Kombination mit einem fein dosierbaren, stufenlosen hydraulischen Antrieb erreicht.

Der Minibagger 67C-I ist ein 6-t-Bagger, der aufgrund seiner Kraft, Wendigkeit und Standfestigkeit bevorzugt im GaLaBau eingesetzt wird. Er erreicht eine maximale Grabtiefe von mehr als 4 m und eine maximale Reichweite von 6.30 m und bietet eine maximale Reißkraft von 47,5 kN. Das optional erhältliche 4-Wege-Planierschild lässt sich nach links und rechts jeweils um bis zu 26 ° anwinkeln, das macht etwa das Verfüllen von Gräben komfortabel, weil das Material in der Vorwärtsbewegung zur Seite geschoben werden kann.

Außerdem sorgt das Planierschild für zusätzliche Stabilität. Schutz vor Unfällen durch versehentliche Maschinenbewegungen bietet das Sicherheitssystem „2Go“, das die gesamte Hydraulik deaktiviert. Der kompakte Bagger kann somit nur in sicherer, verriegelter Stellung über zwei separate Kontakte gestartet werden. Angetrieben wird der 67C-I von einem 38kW/52 PS-starken JCB Diesel by Kohler-Motor mit Tier 4 Final-Technologie ohne Dieselpartikelfilter.

Auf der baum 2016 hat JCB seine Vision für die Zukunft des Baggers vorgestellt.