Druckentwässerung einer Wanderhütte

STEINHAGEN, 17.12.2013 – Besondere Situationen erfordern besondere Ideen. In der Sächsischen Schweiz wurde auf schwierigem Gelände eine Wanderhütte mit einer Pumpstation und einer Druckgefälleleitung an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen.

Die Latzhütte, eine traditionsreiche Wanderhütte in der sächsischen Schweiz, wurde über Druckentwässerung an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen.
Die Latzhütte, eine traditionsreiche Wanderhütte in der sächsischen Schweiz, wurde über Druckentwässerung an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen. Foto: Pentair Jung Pumpen
 

Nicht nur der sächsische Umweltminister Frank Kupfer, sondern auch der Steinhagener Abwasserspezialist Jung Pumpen unterstützen die engagagierte Aktion der Bergfreunde Latzhütte Königstein e.V. Diese suchen eine umweltgerechte und wirtschaftliche Abwasserlösung für die Latzhütte, ihr traditionsreiches und bei Wanderern sehr beliebtes Vereinshaus in der Sächsischen Schweiz.
Die Latzhütte steht in unmittelbarer Nähe der bekannten Festung Königstein und ist ein beliebter Anlaufpunkt für viele Wanderer in der Sächsischen Schweiz. Sie liegt auf dem Latz, einer der Festung Königstein vorgelagerten kleinen Ebene, etwa 100 m über der Stadt Königstein. Mitten im Wald und ohne Verkehrsanbindung ist dies für eine effiziente Abwasserversorgung eine topografisch anspruchsvolle Lage.

Auf dem Stand der Technik

Nach Maßgabe des Abwasserzweckverbandes Königstein sollte die Abwasserentsorgung dem Stand der Technik entsprechen. So lautete 2007 der Bescheid an die Bergfreunde Latzhütte Königstein e.V., die die Hütte seit über 50 Jahren als Vereinshaus nutzen. Die Hütte sollte nicht an die öffentliche Kanalisation der Stadt angeschlossen werden. Das Abwasser sollte dezentral durch den Einsatz einer Kleinkläranlage entsorgt werden. „Dies erwies sich für den Verein jedoch als unwirtschaftlich“, so Vereinsvorsitzender Uwe von Alberti. Man habe nach einer realisierbaren Alternative gesucht. Diese wurde schließlich in Gestalt einer Pumpstation in Kombination mit einer Druckgefälleleitung zum öffentlichen Kanalnetz gefunden.

PKS Pumpstation mit Schneidradpumpe Multicut 25/2 M und Steuergerät AD 46 ExM. | Foto: Pentair Jung Pumpen
PKS Pumpstation mit Schneidradpumpe Multicut 25/2 M und Steuergerät AD 46 ExM. | Foto: Pentair Jung Pumpen

Sponsoren und Helfer für die gute Sache


Die sehr aufwändige Verlegung der 220 m langen Druckleitung, die zum Teil durch den Fels gegraben werden musste, wurde durch den Verkauf von Stifterbriefen (1 m Rohr für 100 Euro) finanziert. Neben vielen anderen erwarb auch der sächsische Umweltminister Frank Kupfer einen symbolischen Meter Rohr und unterstützte so die engagierte und unkonventionelle Aktion. Durch den Verkauf der Stifterbriefe konnte ein Drittel der finanziellen Mittel beschafft werden, der Rest kam vom Verein. Von den Vereinsmitgliedern wurden im Rahmen der Baumaßnahmen innerhalb von vier Monaten über 2.500 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet. Durch gute Erfahrungen aus vorangegangenen Abwasserprojekten in der Region, konnte der Steinhagener Abwasserspezialist Pentair Jung Pumpen als Sponsor der Pumpstation gewonnen werden.

Zuverlässige Abwasserentsorgung auf schwierigem Gelände

Die Abwässer der Hütte werden in einem PKS Kunststoffschacht, der gleich neben der Hütte in das Erdreich verbracht wurde, gesammelt und mit einer Schneidradpumpe Multicut 25/2 M über eine kleindimensionierte 220 m lange Druckleitung (DN 50) in das im Tal liegende öffentliche Kanalnetz gepumpt. Das Steuergerät AD 46 ExM regelt die Pumpvorgänge. Die Inbetriebnahme war Ende Juni 2012. Matthias Mathe, Inhaber des gleichnamigen Installationsbetriebes aus Bad Gottleuba, der mit der Ausführung sämtlicher Montageleistungen beauftragt wurde, meint: „Die hohe Qualität und der geringe Wartungsaufwand der verbauten Produkte garantiert eine zuverlässige und wirtschaftliche Abwasserentsorgung auf lange Sicht.“  . bi