Republik Seychellen plant besseres Abwassersystem

MÜNCHEN, 03.07.2018 – Weil hohe Niederschläge sowie ein hoher Grundwasserspiegel oft zu Überschwemmungen führen, soll das Abwassersystem auf den Seychellen verbessert werden. Die Dorsch International Consultants GmbH wurde 2015 mit der Planung und der Bauüberwachung beauftragt. Das Projekt endet im Herbst 2019.

Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels und der Tatsache, dass es auf Höhen über 200 m bisher kein Abwassersystem gab, sorgt zusätzlich starker Monsunregen auf den Seychellen oft für Überschwemmungen.
Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels und der Tatsache, dass es auf Höhen über 200 m bisher kein Abwassersystem gab, sorgt zusätzlich starker Monsunregen auf den Seychellen oft für Überschwemmungen. Hinzu kommt die anwachsende Bevölkerung, die ein erweitertes Abwassersystem nötig macht. | Foto: Adobe Stock / Konstanze Gruber

Die Inselrepublik der Seychellen liegt östlich des afrikanischen Kontinents und nördlich von Madagaskar im Indischen Ozean. Insgesamt besteht die Republik aus rund 115 Inseln und Atollen, von denen etwa 35 bewohnt sind. Sie sind seit je her ein beliebtes Touristenziel, durch die etwa 70% des Landeseinkommens generiert werden.
Auf den Seychellen gab es lange Zeit ein nur ungenügend funktionierendes Abwassersystem. Aufgrund des hohen Grundwasserspiegels und der Tatsache, dass es auf Höhen über 200 m bisher kein Abwassersystem gab, sorgt zusätzlich starker Monsunregen oft für Überschwemmungen. Hinzu kommt die anwachsende Bevölkerung, die ein erweitertes Abwassersystem nötig macht.

Schritt für Schritt zu einem funktionierenden Abwassersystem

Mit dem „Seychelles Water Development Plan 2008-2030“ legte die Regierung der Seychellen einen 20-jährigen Investitionsplan zur Deckung des Wasserbedarfs auf den drei Hauptinseln Mahé, Praslin und La Digue bis zum Jahr 2030 vor. In diesem übergreifenden Projekt geht es vor allem um die Planung/Instandsetzung einer Kläranlage auf der Hauptinsel Mahé und den Neubau einer Kläranlage auf der Nachbarinsel La Digue. Durch die Reinigung des Abwassers werden das wertvolle Ökosystem mit seiner Flora und Fauna geschützt, Grundwasserressourcen genutzt sowie das Krankheitsrisiko der Bevölkerung reduziert.
Das Projekt teilt sich in zwei Phasen auf: Bei Phase 1 handelt es sich primär um die Planung von Kanal- und Kläranlagen. In Phase 2 geht es um die Bauüberwachung innerhalb des neuen Abwassersystems, einschließlich Kanalisation und Kläranlage für 5.000 Einwohnerwerte (= Rechengröße für die Abwasserreinigung) auf der Insel La Digue. Hinzu kommen der Ersatz der Hauptdruckleitung, die Sanierung von acht Pumpstationen sowie die Kläranlage von Providence für Greater Victoria auf der Insel Mahé mit 87.000 Einwohnerwerten.

„Ein Gewinn für Mensch und Umwelt“

„Auch wegen des florierenden Tourismus in dieser Region ist es wichtig, für ein hochwertiges und stabiles Abwassersystem vor Ort zu sorgen. Elementar ist hierbei, das Ökosystem und die Artenvielfalt nachhaltig zu schützen. Das neue Abwassersystem ist ein Gewinn für Mensch und Umwelt“, so Dr. Laure Nicolet-Misslbeck, Fachgebietsleiterin im Bereich „Internationale Kooperation“ bei Dorsch in München.