Zulassungsbaustellen erfolgreich ausgeführt

Alphaliner bewährt
sich in der Praxis

Mit drei erfolgreichen Kanalsanierungsprojekten im November 2009 hat Relineeurope wichtige Etappen für die DIBt-Zulassung des lichthärtenden GFK-„Alphaliners“ genommen. In Neuwied am Rhein, Hamburg und Kiel demonstrierte das neue Unternehmen den zuverlässigen Einbau von Linern DN 250, DN 350 und Eiprofil DN 500/750.

PDF ansehen

Im Auftrag der Servicebetriebe Neuwied renovierte das neue Unternehmen am 12. November einen Zulaufkanal zu einer Pumpstation. Neben der Dokumentation durch die Prüfstelle des IKT Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH für die bauaufsichtliche Zulassung durch das DIBt erfolgte hier zudem die Erstprüfung für die Vergabe des Gütezeichens des Güteschutz Kanalbau e.V. Die Renovierung der undichten Leitung in der Schloßstraße, die zu einem als Mischsystem ausgelegten Kanalsystem gehört, war wegen der direkten Lage am Rhein dringend nötig, da bei Hochwasser massives Eindringen von Grundwasser ins Kanalnetz drohte. Insbesondere wegen der Lage vor einer Pumpstation und der aufwendigen Wasserhaltung musste der Zulaufkanal möglichst schnell wieder freigeben werden.
Die schnelle Abwicklung mit dem lichthärtenden Verfahren sei hier ein Vorteil, so Dieter Scherbarth von den Servicebetrieben der Stadt. Weil Relineeurope ein neuer Anbieter am Markt sei, lege man ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der gestellten Anforderungen. Der in einem schlanken Bogen verlaufende Kanalabschnitt der Nennweite DN 350 wurde mit einem UV-lichthärtenden Alphaliner500 mit 6,5 Millimetern Wanddicke saniert. Das Durchfahren des Bogens mit der UV-Lichtquelle bereitete keine Schwierigkeiten.
Bei der vorbereitenden Säuberung erwiesen sich extrem hartnäckige Fettablagerungen als Problem. Die Inkrustationen konnten selbst mit einer 250-bar-Drehstrahldrüse nicht entfernt werden und mussten letztendlich mit einem Fräsroboter weggefräst werden. Darüber hinaus musste der beschädigte Zulauf mit kunststoffmodifiziertem Mörtel repariert werden, bevor die Schutz- und Gleitfolie für den Einbau des Alphaliners sauber eingezogen werden konnte.
Den eigentlichen Einbau des Alphaliners erledigte das Team von Relineeurope routiniert und schnell. Mit einer Seilwinde wurde der vorgetränkte und verlegefertige Schlauchliner direkt vom LKW in die gut zugängliche Kanalleitung eingezogen. Das Aufstellen mit Druckluft erfolgte in mehreren Stufen bis auf einen Innendruck von rund 450 mbar, damit sich das neue „Rohr im Rohr“ sauber an die Altrohrwand anpresste. Nachdem die in die UV-Lichterkette integrierte Kontrollkamera eine formschlüssige Lage zeigte, wurde der Alphaliner  durch die Spezial-UV-Strahler der Lichterkette ausgehärtet. Während des Aushärteprozesses wurden bei dem Verfahren alle wichtigen Parameter kontinuierlich kontrolliert und für die spätere Auswertung dokumentiert. Der knapp 20 Meter lange Schlauchliner wurde in rund einer halben Stunde ausgehärtet. Im Anschluss erfolgten eine Dichtheitsprüfung und die Entnahme der Baustellenprobe für die Laborprüfungen durch das IKT. Die gesamte Bauzeit, inklusive der Anbindung an den Schacht und der abschließenden Kamerabefahrung, betrug rund vier Stunden. Die Auswertung der Materialprobe fiel durchweg positiv aus: Alle geforderten Kennwerte bezüglich der Dichtheit, Dichte, Biegespannung, Kriechneigung bei Dreipunkt-Belastung, Glühverlust sowie IR-Spektralanalyse zur Identifikation des eingesetzten Harzes wurden erfüllt.

Erfolgreiche Alphaliner-Sanierung
in Hamburg

Auch in Hamburg bewährte sich das Alphaliner-Verfahren bei einer weiteren Zulassungsbaustelle. Am 24. November wurde in der Straße Raakmoorgrund in HH-Langenhorn ein
Regenwassersiel mit insgesamt 111 Meter Alphaliner-500 im Kreisprofil DN 250 und mit einer Wanddicke von 3,7 Millimetern saniert. Auftraggeber war die Hamburger Stadtentwässerung. Um zu verhindern, dass ansteigendes Grundwasser in das Siel eintreten kann, mussten vor der eigentlichen Sanierung der Leitungen zwei Schächte mit GFK-Platten
ausgekleidet werden. Auch dieses Projekt wickelte das Team von Relineeurope gemäß sämtlicher Vorgaben termingerecht und ohne Mängel ab. Baubegleitend erfolgte eine Materialuntersuchung durch Siebert + Knipschild, Ingenieurbüro für Kunststofftechnik GmbH. Alle Anforderungen hinsichtlich der Biegespannung, Biege-E-Modul, Wanddicke und Wasserdichtheit gemäß Statik und laufender DIBt-Zulassung wurden gut erfüllt. Ebenso ergab die Prüfung der chemischen Tauglichkeit keinen Grund zur Beanstandung.

Zulassungsbaustelle
für Eiprofile in Kiel

Mit der Sanierung einer 36,50 Meter langen Haltung eines Betonkanals im Eiprofilquerschnitt 500/750 in Kiel erbrachte das Unternehmen auch den Nachweis, dass der Alphaliner für Eiprofile geeignet ist. In der Waitzstrasse wurde ein Alphaliner500 mit einer Sollwanddicke von 7,9 Millimetern in einen Regenwasserkanal aus Betonrohren eingebracht. Nach einer Hochdruckspülung und dem Einzug der Gleitfolie wurde der Liner mit einer Spillwinde in Fließrichtung eingezogen und die im Start- und Zielschacht liegenden Enden des Alphaliners luftdicht mit eiförmigen Verschlußpackern verschlossen. Nachdem mit der Aushärtekamera der UV-Lichtquelle die faltenfreie Lage des mit ca. 400 mbar aufgestellten Liners festgestellt worden war, wurde auch dieser Liner kontrolliert ausgehärtet. Zum Einsatz kam hier ein UV-Lampenzug mit 9 UVA-Strahlern mit je 1000 Watt, der über ein  spezielles Fahrwerk für Eiprofile verfügte. Die Aushärtegeschwindigkeit betrug etwa 0,67 m/min. Auch in Kiel bestand der fertige Liner die Dichtheitsprüfung und die Auswertung der Baustellenproben durch das IKT ergab eine gute Qualität.
Die Berichte der Prüfstellen wurden mit der Dokumentation der Referenzprojekte und der Verfahrensbeschreibung dem DIBt vorgelegt. Wenn alle Nachweise für eine Zulassung vorliegen und positiv geprüft wurden, kann das DIBt die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für das Verfahren erteilen.

Der Alphaliner von Relineeurope

Mit dem Alphaliner-500 und dem Alphaliner-1200 bietet der neue Systemanbieter für Technologie & Services in der grabenlosen Rohrsanierung lichthärtende GFK-Schlauchliner mit einer speziell abgestimmten UV-Aushärtetechnologie. Neu daran ist, dass die Leistungen der UV-Strahler permanent vom System überprüft und automatisch nachgeregelt werden, um bei UV-Strahlern auftretende Leistungsverluste direkt auszugleichen. Eine stufenweise Schaltung der UV-Strahler zwischen 300 und 1000 Watt pro Lampe ermöglicht zudem eine optimierte Anpassung der Aushärteleistung auf die jeweiligen Baustellenbedingungen.
Schnelle Aushärtezeiten ermöglichen die Sanierung von bis zu 300 Metern Kanalleitung an einem Arbeitstag. Rohrleitungen, die mit Alphalinern erneuert wurden, können mindestens 50 Jahre genutzt werden. Geeignet ist das Verfahren für Entwässerungsleitungen für Kreis-, Ei-, Kasten- und Sonderprofile in den Nennweiten von DN150 -1200. Die Alphaliner werden zudem nach erfolgreich abgeschlossener Auditierung nunmehr auch unter einem gemäß DIN EN ISO 9001:2008 zertifizierten Qualitätsmanagement-System gefertigt. Auch die Geschäftsbereiche Equipment (Bau und Wartung von Baustellenequipment) und Services (kundenunterstützende Dienstleistungen) wurden erfolgreich zertifiziert, was vom Anspruch der Relineeurope-Gruppe zeugt, neben Systemlösungen auch umfassende Qualität anzubieten.
Infos unter Tel.: 06349 / 93934-0,
Email: info@relineeurope.com
oder www.relineeurope.com

Baustelle für die Verlegung eines Alphaliner DN350 in Neuwied am Rhein
Zulassungsbaustelle für einen Alphaliner DN350 in Neuwied am Rhein