Kuhn liefert Elektro-Muldenkipper aus

KIEL, 23.07.2018 – Für ein Schweizer Zementwerk hat die Kuhn Schweiz AG das weltgrößte Elektrofahrzeug entwickelt. Der Elektro-Muldenkipper mit einem Gewicht von vollbeladen 110 Tonnen ist seit Jahresbeginn im Steinbruch einer Zementfabrik im Kanton Bern in der Schweiz im Einsatz.

Elektro-Muldenkipper für Ciments Vigier SA, Schweiz
Das größte batteriegetriebene Fahrzeug der Welt mit der größten mobilen Batterie der Welt: Seit Jahresbeginn ist der umgerüstete Elektro-Großdumper im Steinbruch der Schweizer Zementfabrik Vigier im Einsatz. | Fotos: Kuhn Schweiz
Für seine jährliche Zementproduktion in der Größenordnung von 800.000 Tonnen benötigt das Zementwerk der Ciments Vigier SA im Schweizer Kanton Bern rund 500.000 Tonnen Rohstoffe in Form von Kalk- und Mergelgestein. Dessen Transport übernahm bislang ein Komatsu-Muldenkipper mit Dieselmotor im täglichen Acht-Stunden-Dauerbetrieb. Um den enormen Kraftstoffverbrauch und damit den CO2-Ausstoß zu reduzieren und die Lärmemissionen zu verringern, suchte das Zementwerk für sein Abbaugebiet in Péry nach Alternativen.

Gemeinsam mit dem Batteriespezialisten Lithium Storage GmbH aus Illnau im Kanton Zürich entwickelte der Komatsu-Händler Kuhn Schweiz AG einen elektrisch betriebenen Großdumper. In monatelanger, anspruchsvoller Umbauarbeit wurde das Gerät in seine Einzelteile zerlegt, revidiert und auf den Elektroantrieb umgerüstet; als Herzstück wurde ein 800 PS starker Elektromotor eingebaut. Zudem erhielt der Muldenkipper eine eigens konstruierte Stahl-Gummi-Kippmulde, die das problemlose Abladen des Gesteins auch im Winter ohne Abgas-Muldenheizung ermöglicht.

Der sogenannte „E-Dumper“ ist nach Angaben von Kuhn das größte und stärkste batteriebetriebene Elektro-Radfahrzeug überhaupt. In diesem Frühjahr verließ die Maschine nach zwei Jahren Entwicklungs- und Umrüstungszeit die Werkshallen der Baumaschinen Kuhn Schweiz AG. Für Produktion, Vertrieb und Vermarktung von batteriegetriebenen Elektro-Baumaschinen haben die Kuhn Schweiz AG und die Lithium Storage GmbH das gemeinsame Unternehmen Emining AG gegründet.
Stahl-Gummi-Mulde des "E-Dumpers" der Schweizer Emining AG
Eine weitere Besonderheit des „E-Dumpers“ ist die neukonstruierte Stahl-/Gummi-Kippmulde, die ein problemloses Abladen ohne frostbedingte Anbackungen auch im Winter ermöglicht.

Fahrender Generator

Der auf Elektroantrieb umgerüstete Muldenkipper des Typs Komatsu HD 605-7 ersetzt nun im Steinbruch seinen baugleichen, aber dieselbetriebenen Vorgänger. Während er voll beladen Steigungen von bis zu 15 Prozent meistert, lädt sich auf der Talfahrt der Batterieblock – mit fünf Tonnen Gewicht und 700 kWh Energiegehalt der größte je in ein Fahrzeug eingebaute – wieder auf. Das heißt, der Muldenkipper produziert dadurch unter dem Strich sogar Energie.

Kuhn schätzt den so erwirtschafteten Überschuss bei den 20 Fahrten auf 200 kWh Strom täglich und bis zu 77 MWh pro Jahr. Dieser kann vom Betreiber ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden und führt so zu einem Nettogewinn. Dazu tragen auch die geringeren Wartungskosten für Elektromotoren und Batterien bei. In den nächsten zehn Jahren soll der Elektro-Muldenkipper jährlich über 300.000 Tonnen Gestein transportieren und damit 1.300 Tonnen CO2 und eine Million Liter Diesel einsparen.