GaLaBau: Meisterfeier 2018 in Würzburg

WÜRZBURG, 12.09.2018 – 140 erfolgreiche Absolventen aus sechs unterschiedlichen gärtnerischen Fachrichtungen erhielten am 25. Juli ihre Meisterurkunden aus der Hand der Bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei einem Festakt auf der Landesgartenschau in Würzburg.

Meister aus der Region München
Meister aus der Region München: (v.l.) 1. Reihe: Verbandspräsidenten Roland Albert und Gerhard Zäh; GaLaBau-Meister Alexander Spiegl und Patricia Koller Aschheim; Adrian Binder, Putzbrunn; Matthias Kraus, München; Ministerin Kaniber; Baumschul-Verbandsvorsitzender Michael Kutter. 2. Reihe: GaLaBau-Meister Andreas Winklhofer, München; Marvin Brand, Unterschleißheim; Niklas Schuster, Kirchheim; Friedhofsgartenbau-Meister Jonas Grabrucker, München; Baumschul-Meister Andreas Bösel, München. | Foto: Nagel/StMELF

Die Meisterausbildung in den gärtnerischen Berufen ist nach wie vor gefragt: Gegenüber 2017 mit insgesamt 135 erfolgreichen Frauen und Männern stieg die Zahl in diesem Jahr auf 140. Die Fachrichtung GaLaBau nimmt dabei mit 94 Absolventen wieder den Spitzenplatz ein, gefolgt von den Berufszweigen Zierpflanzenbau mit 17 und Baumschule mit 16 Meisterinnen und Meistern. Darüber hinaus entfallen zehn Abschlüsse auf den Gemüsebau, zwei auf die Stauden- und einer auf die Friedhofsgärtnerei. Das große Interesse an einer Ausbildung in den bayerischen Gartenbau-Fachschulen wird auch dadurch deutlich, dass 28 Personen aus sieben anderen Bundesländern kommen, zwei sogar aus den Nachbarländern Österreich und Schweiz.

Höhepunkte der Feierlichkeiten waren die Freisprechung der Meister/innen durch Roland Albert, Präsident des Bayerischen Gärtnerei-Verbandes, und die Übergabe der Meisterbriefe und Auszeichnungen durch Michaela Kaniber, zusammen mit den Verbandspräsidenten des Gartenbaus. Außerdem erhielten die 28 Jahrgangsbesten den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung, darunter auch sieben Fachagrarwirte für Baumpflege und Baumsanierung. Zusätzlich empfing jeder Absolvent mit Wohn- oder Betriebssitz im Freistaat den Meisterbonus in Höhe von 1.500 Euro als finanzielle Anerkennung. Darüber hinaus ehrte der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern (VGL Bayern) die Besten der Fachrichtung GaLaBau, Yvonne Röhrl aus Nürnberg, Melanie Jordan aus Bayreuth und Christopher Große aus Starnberg, sowie die besten Fachagrarwirte Baumpflege und Baumsanierung, Manuel Rottmann aus Gladbeck, Johannes Wegener aus Bochum und Lars Köbele aus Nürnberg, mit Urkunden und Buchpreisen. Abwechslungsreich durchs Programm führte die gelungene Moderation von Robert Wirth.

Lars Köbele bei der Ehrung
Zu den besten Fachagrarwirten Baumpflege und Baumsanierung gehört Lars Köbele (Mitte) aus Nürnberg. | Fotos: Bauer

In seiner Begrüßung der Gäste gratulierte Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern, den Gärtnermeisterinnen und -meistern und hob hervor: „Wir freuen uns auf Sie als wichtige Fach- und Führungskräfte!“ Denn die Experten der Grünen Branche seien in unserer Gesellschaft mehr denn je gefragt, um die zunehmenden Ansprüche an Nachhaltigkeit und Umweltschutz sowie das Bedürfnis an Erholung im Freien, zu erfüllen . An die politischen Vertreter appellierte er, das Programm „Zukunft Stadtgrün“ weiter zum Wohle der Bürger zu unterstützen.

Erhöhung Förderbeitrag

Der Branchenverband werde sich dafür einsetzen, dass der bisherige Förderbeitrag des Bundes von 50 Mio. auf 100 Mio. Euro angehoben wird, damit in den Ländern noch wesentlich mehr Grünprojekte durchgeführt werden können. „Die grünen Städte der Zukunft dürfen nicht nur energieeffizient und vernetzt sein, sie müssen auch tatsächliches Grün aufweisen, um den steigenden Ansprüchen der Bewohner und den äußeren Einflüssen gerecht zu werden.“, so Gerhard Zäh. Den Meisterinnen und Meistern legte er ans Herz auch den Nachwuchs für die grüne Branche zu begeistern und erfolgreich auszubilden.

Ministerin Kaniber unterstrich in ihrer Festrede die Bedeutung der Meisterausbildung und gratulierte den Absolventen herzlich: „Das ist der verdiente Lohn für Ihr großes Können und Ihre Einsatzbereitschaft. Sie sind wahre Meister Ihres Fachs!“ Der Meisterbrief sei ein Qualitätssiegel für hervorragende Ausbildung und exzellentes Fachwissen und schaffe optimale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Berufsleben.

Yvonne Röhrl aus Kirchensittenbach  (Mitte) bei ihrer Ehrung als beste Meisterin der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau durch die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern. | Fotos: Bauer
Yvonne Röhrl aus Kirchensittenbach  (Mitte) bei ihrer Ehrung als beste Meisterin der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau durch die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und Gerhard Zäh, Präsident des VGL Bayern. | Fotos: Bauer

Herausforderung Klimawandel

Grußworte der Stadt Würzburg überbrachte Bürgermeister Dr. Adolf Bauer. „Es gibt keinen besseren Platz für diese Meisterfeier als hier auf dem Gelände der Landesgartenschau. Nach 28 Jahren haben wir es wieder geschafft, diese Großveranstaltung in die unterfränkische Metropole zu holen.“ Die Absolventen ermunterte er zu weiterem großem Engagement, denn die Nachfrage nach gärtnerischer Leistung werde nicht zuletzt durch den Klimawandel auch künftig steigen.

Mit den Schlussworten von Michael Kutter, Vorsitzender des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) Landesverband Bayern, klang die Meisterfeier aus. Für eine stimmungsvolle musikalische Umrahmung sorgten Ulla Niedermeier und Klaus Floßmann.