Cat 323: Graffiti macht Raupenbagger zum Transformer

BAD SCHWARTAU, 19.09.2018 – Einfach nur gelb, das war Ingo Hübner zu langweilig. Sein neuer Raupenbagger sollte vor allem auffallen. Mit einem Design, das an „Transformers“ angelehnt ist und von Graffiti-Künstler Sascha Siebdrat realisiert wurde, ist der Cat 323 jetzt der Action-Held auf der Baustelle. Der Clou: Man kann ihn mieten.

Sieht aus wie ein Roboter: Der Cat 323 hat nicht nur ein futuristisches Design, in ihm steckt auch neueste Technik.
Sieht aus wie ein Roboter: Der Cat 323 hat nicht nur ein futuristisches Design, in ihm steckt auch neueste Technik.
Der Cat 323 ist der neuste Zugang im Maschinenpark von Ingo Hübner. Sein Lohnunternehmen aus Bad Schwartau, AK-Baumaschinen, vermietet Bagger mit Fahrer für Erdbewegungs- und Abbrucharbeiten – wie viele andere auch. Da ist es wichtig, aus der Masse herauszustechen. Und es liegt nahe, den Bagger als Werbeträger zu nutzen.

Die Idee mit dem „Transformer“-Design hatte die Werbeagentur „Ewa“. Zusammen mit der Designagentur „je suis Julie“ entwickelte sie die Vorlage für das Graffiti innerhalb einer Woche. Für das Aufsprühen wurde der Hamburger Graffiti-Künstler Sascha Siebdrat engagiert, der für die Realisation ebenfalls eine Woche brauchte. Um sein Werk zu schützen, wurde die Oberfläche anschließend mit einem Nano-Lack versiegelt.

Für das Graffiti brauchte Künstler Sascha Siebdrat eine Woche.
Für das Graffiti brauchte Edel-Sprayer Sascha Siebdrat eine Woche. | Fotos: Zeppelin
„Das Ergebnis“, sagt Ingo Hübner, „ist umwerfend! Wir sind begeistert von dem neuen Design und schon gespannt auf Reaktionen.“ Es habe sogar schon Anfragen gegeben, die Maschine für eine Messe zu mieten. Die müsste Hübner aber enttäuschen: „Wir stellen Geräte nur mit Fachpersonal. Ohne geben wir keine Baumaschine heraus.“ Vermietet werden die Geräte deutschlandweit, seinen ersten Einsatz hatte der „Transformers“-Bagger aber im nah gelegenen Süsel in einem Recyclingzentrum.

High-Performer auf der Baustelle


Auch im Inneren des Cat 323 steckt jede Menge Hightech: Eine 2D-Maschinensteuerung mit Planierautomatik, integriertem Wägesystem und elektronischer Arbeitsraumbegrenzung ist bei ihm serienmäßig vorhanden. Damit soll er laut Hersteller mit 45 Prozent mehr Effizienz und 25 Prozent geringerem Spritverbrauch arbeiten.

Genaueres zur Technik des Cat-Baggers lesen Sie hier:
- Caterpillar stellt neue Raupenbagger-Generation vor