Modernisierungsprojekt:

Startschuss für die „Neue Messe Essen“

ESSEN, 27.11.2014 – Die Messe Essen will die Modernisierung des Messegeländes wie geplant umsetzen. Einladende Eingangsbereiche, eine großzügige, komplett eingeschossige Hallenstruktur sowie neueste Technik – dieser Mix soll die Zukunftsfähigkeit der Messe sichern. Der Spatenstich für das Bauprojekt mit einem Investitionsvolumen von rund 90 Millionen Euro ist für den 2. Mai 2016 geplant.

Die Neue Messe Essen im Entwurf
Zeitgemäße Architektur und eine eingeschossige Hallenstruktur sollen die Neue Messe Essen prägen.

„Die Modernisierung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Attraktivität und Konkurrenzfähigkeit unseres Messestandorts“, so Messe-Geschäftsführer Oliver P. Kuhrt. „Wir werden nun mit Hochdruck die nächsten Planungsstufen und die Ausschreibung der Baumaßnahmen angehen, um am geplanten Spatenstich am 2. Mai 2016 festzuhalten.“ Geplant sei wegen der komplexen Arbeiten bei laufenden Messebetrieb eine Vergabe an einen Generalunternehmer.

Kurze Wege, zeitgemäße Architektur sowie eine großräumige, eingeschossige Hallenstruktur mit einfacher Wegeführung – damit biete die ‚Neue Messe Essen‘ sowohl für Fach- als auch für Verbrauchermessen perfekte Bedingungen, so Kuhrt. Zu den wichtigsten Anforderungen an den Umbau zählt der Wegfall der bisherigen Doppelgeschosshallen bei Beibehalt der Flächenanforderungen. Geplant sind fünf neue, große Hallen mit optimierter Logistik anstelle der heute vierzehn kleinteiligen Hallen im Nordbereich. Außerdem sieht der Umbau im Eingangsbereich Ost ein modernes Glasfoyer mit rund 2.000 qm Fläche sowie neue Fassaden im Osten und Norden vor.

Das Foyer der neuen Messe Essen
Ein modernes Glasfoyer mit rund 2.000 qm Fläche sowie neue Fassaden im Osten und Norden sind geplant. | Grafiken: Messe Essen

Die Modernisierung umfasst auch die Energieversorgung und Klimatisierung. Neueste Belüftungstechnik soll dafür sorgen, dass über verschiedene Hallen hinweg eine stabile Temperatur und hohe Luftqualität herrschen. Zudem sollen weitere Tagungs-Räumlichkeiten im Bereich des heutigen Foyers, eine Gästelounge sowie ein VIP-Club geschaffen werden.

Anfang des Jahres hatte ein Bürgerentscheid die Modernisierungspläne für veraltete Innenstadtgelände gestoppt. Nun stimmte das Stadtparlament mit großer Mehrheit für eine abgespeckte Variante. bi