Wasser Berlin:

GSTT-Awards für die besten grabenlosen Projekte

BERLIN, 15.04.2015 – „And the winner is…“ hieß bei der Preisverleihung der German Society for Trenchless Technology auf der Wasser Berlin 2015. Der GSTT-Award für das beste grabenlose Projekt in Gold ging diesmal an die größte Rohrvortriebsbaustelle Europas.

GSTT Award in Gold, Verleihung auf der Wasser Berlin 2015
1. Platz GSTT Award (v.l.): Prof. Jens Hölterhoff, Vorstandsvorsitzender der GSTT; Dr. Jochen Stemplewski, Emschergenossenschaft; Christian Korndörfer, Wayss & Freytag Ingenieurbau AG, Björn Bauckhage, Emschergenossenschaft | Foto: Messe Berlin
Mit dem GSTT-Award werden herausragende Projekte in grabenloser Bauweise prämiert. Ziel ist es, den Fokus der Öffentlichkeit auf die enormen technischen, ökonomischen und ökologischen Chancen dieser innovativen Bauweise, gerade in Städten mit beengten Platzverhältnissen und hoher Verkehrsdichte, zu richten.
Der Vorstandsvorsitzende der GSTT, Professor Jens Hölterhoff, überreichte den Preis in Bronze an die Vertreter der Vattenfall Europe Wärme AG für die Arge Düker Müggelspree und deren Bau einer Fernwärmeleitung unter der Spree. Die Auszeichnung in Silber ging an die Gemeinde Oss (Niederlande) für die erstmalige Schlauchsanierung eines 150 Zentimeter-Abwasserkanals. Den GSTT-Award in Gold erhielt die Essener Emschergenossenschaft für den 47 Kilometer langen Abschnitt 30 eines neuen Schmutzwasserkanals, der größten Rohrvortriebsbaustelle Europas. Sieger in der Kategorie Ausland wurde die National Water Company of Saudi Arabia für ihren Bau eines Abwassersammlers in Mekka.
bi
GSTT-Award in Silber, Verleihung auf der Wasser Berlin
Das auf einer rund 50.000 m2 großen Fläche realisierte neue Auto-Terminal der Schenker DB Rail AG bietet Platz für rund 2.000 Fahrzeuge. | Foto: Köster GmbH
Einen ausführlichen Bericht zur Wasser Berlin International 2015 lesen Sie in der nächsten Ausgabe der bi-UmweltBau (2/15).