Lemgen ist neuer Vorsitzender von bauforumstahl

DÜSSELDORF, 09.07.2015 – Der Vorstand von bauforumstahl hat sich neu formiert. Die Gemeinschaftsorganisation für Planen, Bauen und Normung beim Bauen mit Stahl wählte Stephan Lemgen, Geschäftsführer Technik bei der Peiner Träger GmbH, zum neuen Vorsitzenden.

Stephan Lemgen
Stephan Lemgen, neuer Vorsitzender
des Vorstands bauforumstahl | Foto:
Peiner Träger GmbH

Lemgen folgt auf Roger Schlim, der sich verstärkt seinen Aufgaben in der Konzerngeschäftsleitung der Salzgitter AG widmen werde, teilte bauforumstahl mit. Fast eine Dekade erfolgreicher Führungsarbeit bei bauforumstahl liegt hinter ihm. „Als integrierende Persönlichkeit hat er die komplexe Mitgliederstruktur von großen stahlerzeugenden Unternehmen, dem Stahlhandel, dem Industrieverband Feuerverzinken, Brandschutzbeschichtern bis hin zu mittelständischen Stahlbaufirmen zukunftsweisend zusammengeführt. Die Branche hat ihm viel zu verdanken", so Geschäftsführer Bernhard Hauke.
Im Vorstand weiter vertreten sind als stv. Vorsitzende Ralf Luther (Präsident des Deutschen Stahlbau-Verbandes DSTV) und Alain Witry (ArcelorMittal Commercial Long Deutschland GmbH) sowie Reiner Temme (Vizepräsident des DSTV), Rolf Heddrich (ebenfalls DSTV), Rolf Wendler (Stahlwerke Thüringen GmbH), Falko Schröter (AG der Dillinger Hüttenwerke) und Hans-Christian vom Kolke (IGS). Armin Franke ist als stv. Vorsitzender ausgeschieden.

Stahl punktet auch beim Preis

Als Vorstandsvorsitzender will Stephan Lemgen die Organisation schlagkräftiger machen. „Mit neuen Initiativen wollen wir in der Öffentlichkeit noch stärker wahrgenommen werden und die Vorteile des Baustoffes Stahl und der Stahlbauweise gegenüber Architekten, Planern und Bauherren deutlich machen“, so Lemgen. Insbesondere im Industrie- und Gewerbebau könne Stahl mit der schnellen Bauweise punkten, und die industrielle Vorfertigung der Bauteile erleichtere den Schritt in Richtung Bauen 4.0 und BIM. Lemgen: „Die Rohstoffpreise sind niedrig und der Baustoff Stahl ist auch preislich so attraktiv wie lange nicht. Dies war vor einigen Jahren sicher anders, und viele Planer und Bauherren haben diese Trendumkehr bisher bei ihren Baustoffentscheidungen nicht berücksichtigt."
bi