Eckige Cobiax-Hohlkörper reduzieren Betonverbrauch

MÜNCHEN/WIESBADEN, 30.01.2019 – Die Heinze Cobiax Deutschland GmbH hat ein neues Hohlkörpersystem für Stahlbetondecken im Programm: Cobiax CLS – das Kürzel steht für Concrete Lightweight Structures – hat ein neues eckiges Design, das Vorteile für Logistik, Montage und Umwelt bringt. Im Vergleich zu Massivdecken ergibt sich eine Betoneinsparung von bis zu 35 Prozent.

Cobiax CLS jetzt auch mit Ecke
Bei Cobiax-Decken sind in statisch relevanten Flächen auch Massivbereiche aus Beton nötig, um die Tragfähigkeit zu gewährleisten, doch auf bis zu 80 Prozent der Gesamtfläche ersetzen geschlossene Hohlräume mit den Cobiax-Produkten den Beton. | Fotos: Heinze Cobiax Deutschland GmbH

Die CLS-Strukturgeber, die das Unternehmen auf der BAU 2019 in München vorstellte, bestehen wie ihre Vorgänger Cobiax Eco-Line und Cobiax Slim-Line komplett aus Recyclingkunststoff. Neu an den Leichtbauelementen ist die quadratische Grundfläche von 60 x 60 cm mit einem Viertelhohlraum an jeder Ecke. Die Halbschalen gibt es in sieben Varianten von 50 mm bis 290 mm Höhe, so dass sich insgesamt 19 verschiedene Kombinationen für Deckenstärken von 20 cm bis über 80 cm realisieren lassen.

Beton und Stahl sparen mit Cobiax


Die Technologie: An den Stellen einer Decke, an denen es die Statik zulässt, wird Beton durch Leerräume ersetzt. Die Bereiche, in denen Beton für die Tragfähigkeit nötig ist, sind bei CLS Bestandteil der einzelnen Strukturgeber. Die Hohlkörper-Elemente können ohne Abstand schnell und einfach aneinandergereiht werden, ohne zeitaufwendiges Ausrichten. Je nach Deckenkonstruktion ist ein Belegungsgrad von 60 bis 80 Prozent der Gesamtdeckenfläche möglich. Auch Bewehrungsstahl wird so eingespart.


Millionen Tonnen Beton schon eingespart


Die beiden Cobiax-Geschäftsführer zeigten sich bei der Präsentation auf der BAU selbstbewusst und optimistisch. „Innerhalb der nächsten fünf Jahre wollen wir durch den Einsatz unserer CLS-Strukturgeber im Stahlbetonbau die CO2-Emission um insgesamt 1.000.000 Tonnen reduzieren, um das Umdenken hin zu nachhaltigem Bauen mit unseren Produkten weiter zu bringen“, sagte Dr. Karsten Pfeffer. Das erscheint durchaus realistisch, schließlich wurden bisher schon mehr als 14 Millionen Quadratmeter Cobiax-Hohlkörperdecken realisiert – das entspricht einer Betoneinsparung von zwei Millionen Tonnen und einer CO2-Reduktion von 180.000 Tonnen.
Cobiax-Geschäftsführer Karsten Pfeffer
Will in den nächsten fünf Jahren durch den Einsatz von CLS-Strukturgebern im Stahlbetonbau 1.000.000 Tonnen CO2 einsparen: Dr. Karsten Pfeffer, Geschäftsführer der Heinze Cobiax Deutschland GmbH

Neues Design erleichtert Transport


Eine weitere CO2-Reduktion werde durch das neue Design ermöglicht, da die Elemente so platzsparender zu transportieren seien, ergänzte Geschäftsführer Volkmar Wanninger. Das senke den logistischen Aufwand und den Treibstoffverbrauch. Die Einbauelemente würden ineinander gestapelt und erst auf der Baustelle zusammengesetzt.

Die Nachhaltigkeit belegt eine Typ-III-Umweltdeklaration (EPD), positiv bewertet werden Cobiax-Decken von Nachhaltigkeitszertifikaten wie DGNB, LEED und BREEAM. Die Planung und Bemessung funktioniert so wie bei Cobiax Eco-Line und Slim-Line. Eine bauaufsichtliche Zulassung für die neue CLS-Produktlinie ist beantragt. Das zur gewünschten Deckenstärke passende Cobiax-Produkt lässt sich mit einem neuen Tool auf www.cobiax.com ermitteln.


Ein Anwendungsbeispiel für die Cobiax-Technologie finden Sie in folgendem Beitrag:
- Parkhausbau: Hohlkörperdecken ermöglichen große Stützweiten