Rototilt bringt Anbau-Verdichter auf den Markt

VINDELN (Schweden), 04.06.2015 – Mit seinem neuen Anbauverdichter-Programm bringt Rototilt (ehemals Indexator) effektive und sichere Anbauwerkzeuge für Verdichtungsarbeiten in Gruben, Gräben und an Böschungen auf den Markt. Drei Größen decken Trägergeräte von drei bis 30 Tonnen ab.

Rototilt Anbauverdichter
Alle drei Modelle können schon ab 20 l/min
Ölmenge betrieben werden und wiegen je
nach Größe nur 190-475 kg. | Foto: Rototilt
Mit einem Anbauverdichter am Bagger lassen sich Verdichtungsarbeiten zeitsparend und kostengünstig ausführen. Da man auf zusätzliches Personal und Sonderausrüstung bei Arbeiten in Gruben oder an Böschungen verzichten kann, ist die Gefahr von Personenschäden ausgeschaltet. Und wo sich keine Personen im Arbeitsbereich der Maschine aufhalten, kann auch aufwändiges Anböschen entfallen.

Die Kombination aus Schwenkrotator und Anbauverdichter bietet laut Aussage von Per Väppling, Vertriebs- und Marketingleiter bei Rototilt, eine Reihe praktischer Vorteile: Man kann in engen Räumen oder nahe an Wegen arbeiten, ohne auf Personal am Boden angewiesen zu sein. Zusätzlich zu Arbeiten in Gruben und an Böschungen sei der Rototilt Anbauverdichter auch eine effektivere Lösung bei "schmierigen" oder unebenen Böden.
Bei kleinteiligen Arbeiten, an Böschungen und bei der Bearbeitung von Grobmaterial funktioniert der an den Bagger montierte Anbauverdichter nach Überzeugung von Väppling deutlich besser als eine Walze und wird leichter mit größeren Steinen fertig. Die Rototilt Anbauverdichter erreichen Vibrationskräfte von bis zu 6,5 Tonnen. Ab sofort sind die Geräte mit Schnellwechsler und Oilquick-Aufnahme verfügbar; andere Varianten sollen folgen.
hst